+
Das Logo des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport. Foto: Frank Rumpenhorst

Fraport wird nach starkem Sommer optimistischer

Frankfurt/Main (dpa) - Ein starkes Passagieraufkommen im Sommer hebt die Stimmung beim Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport. Im laufenden Jahr dürfte die Zahl der Passagiere an Deutschlands größtem Flughafen statt um 2 bis 3 Prozent nun um 3 bis 4 Prozent wachse.

Weil auch das Geschäft in den Läden und Restaurants am Airport mehr in die Kassen spülte, erwartet Fraport-Chef Stefan Schulte für 2015 nun einen operativen Gewinn (Ebitda) zwischen 840 und 850 Millionen Euro. Bisher sollte er maximal 840 Millionen erreichen.

Im dritten Quartal verdiente Fraport trotz des Streiks bei der Lufthansa im September mehr als von Analysten erwartet. Der Umsatz kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,5 Prozent auf gut 725 Millionen Euro. Das Ebitda legte um knapp 14 Prozent auf knapp 304 Millionen Euro zu. Unter dem Strich schoss der Gewinn sogar um 26 Prozent auf 146 Millionen Euro nach oben. Im Oktober fiel das Fluggast-Plus mit 4,3 Prozent noch höher aus als nun für das Gesamtjahr angepeilt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächster Versuch: Flughafen BER erhält im Dezember Eröffnungstermin
Im Dezember soll es einen Termin geben: Es wäre das siebte Mal, dass sich die Verantwortlichen auf ein Datum oder einen Zeitraum festlegen, den berüchtigten Flughafen …
Nächster Versuch: Flughafen BER erhält im Dezember Eröffnungstermin
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nach einem richtungslosen Handelsverlauf letztlich etwas nachgegeben. Vor dem Wochenende seien die Anleger wieder …
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Nach lähmender Debatte über zu spät abgegebene Steuererklärungen gibt der oberste Lobbyist der Sparkassen auf. Noch in diesem Monat legt er sein Amt nieder. Das Rumoren …
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen …
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor

Kommentare