+
Das Logo des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport. Foto: Frank Rumpenhorst

Fraport wird nach starkem Sommer optimistischer

Frankfurt/Main (dpa) - Ein starkes Passagieraufkommen im Sommer hebt die Stimmung beim Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport. Im laufenden Jahr dürfte die Zahl der Passagiere an Deutschlands größtem Flughafen statt um 2 bis 3 Prozent nun um 3 bis 4 Prozent wachse.

Weil auch das Geschäft in den Läden und Restaurants am Airport mehr in die Kassen spülte, erwartet Fraport-Chef Stefan Schulte für 2015 nun einen operativen Gewinn (Ebitda) zwischen 840 und 850 Millionen Euro. Bisher sollte er maximal 840 Millionen erreichen.

Im dritten Quartal verdiente Fraport trotz des Streiks bei der Lufthansa im September mehr als von Analysten erwartet. Der Umsatz kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,5 Prozent auf gut 725 Millionen Euro. Das Ebitda legte um knapp 14 Prozent auf knapp 304 Millionen Euro zu. Unter dem Strich schoss der Gewinn sogar um 26 Prozent auf 146 Millionen Euro nach oben. Im Oktober fiel das Fluggast-Plus mit 4,3 Prozent noch höher aus als nun für das Gesamtjahr angepeilt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung der Weltwirtschaft bringt das Exportgeschäft der deutschen Maschinenbauer in Schwung. In den ersten sechs Monaten führte die …
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Berlin (dpa) - Widriges Wetter mit Frühjahrsfrösten und sommerlichem Dauerregen hat den Landwirten in weiten Teilen Deutschlands die Ernte vermiest. Hereinkommen dürften …
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018
Jürgen Resch ist ein Mann der klaren Worte. Er spart nicht mit Kritik an der Autoindustrie. Für den Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe ist klar: 2018 kommen …
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018

Kommentare