Wer kennt es nicht?

Frau will bei Rossmann eigentlich nur Zahnbürste kaufen - jetzt geht ihr Kassenzettel viral

  • schließen

Ein Facebook-Post einer verzweifelten Einkäuferin geht viral: Eigentlich wollte sie eine Zahnbürste kaufen. Daraus wurden 13 Artikel. Sie hat einen Vorschlag, wie eine derartige Eskalation vermieden werden könnte. 

Diese bittere Erfahrung musste wahrscheinlich jeder schon einmal machen: Auf dem Einkaufszettel stehen zwei, drei Dinge, die man dringend braucht. Kaum kommt man im Supermarkt an, merkt man plötzlich, dass es so viele andere tolle Sachen im Angebot gibt. Am Ende verlässt man den Laden mit einer viel zu hohen Rechnung in der Hand und tausend neuen Artikeln - die nicht auf der Liste standen. Auch wenn man sich in der Euphorie des Einkaufens ganz sicher war, dass diese Dinge alle sehr nötig sind ... Zuhause merkt man schnell: Das hätte ich eigentlich gar nicht kaufen müssen.

So erging es auch einer Kundin des Drogerie-Marktes Rossmann. Die Frau betrat ihre Lieblingsfiliale mit der Intention, eine Zahnbürste zu kaufen. Doch auch dieser Einkauf lief nicht ganz wie geplant: Zu der einen Zahnbürste kamen auf einmal zwölf weitere Artikel hinzu. Vergangenen Sonntag schrieb sie auf die Facebook-Seite des Drogeriemarktes. In dem Post machte sie Rossmann einen Vorschlag, wie ihre Besuche in der Filiale in Zukunft vielleicht nicht mehr so eskalieren würden. 

Zuerst beschrieb sie aber, wie es ihr während dem Einkauf erging: „Der Plan war, schnurstracks zur Dentalabteilung zu flitzen, Bürste zu nehmen, ab zur Kasse, die 95 Cent zu bezahlen und husch husch raus.“ Dem Post hing die Facebook-Userin ein Foto an, auf dem man ihren Einkaufszettel sehen kann: Statt 95 Cent musste sie am Ende ihres Rossmann-Besuchs satte 63,78 Euro zahlen. 

Sie machte einen Vorschlag: „Könntet Ihr nicht, wenigstens in meiner Filiale, Sichtschutzwände vor die Regale stellen, damit ich nicht durch die vielen hübschen, glitzernden Fläschchen, Tübchen und Tiegelchen abgelenkt werde und wirklich nur das kaufe, was ich kaufen wollte?“ Sie selbst fand ihre Idee ziemlich genial, so liest man weiter: „Na, wie klingt das? Super oder?“

Rossmann hatte auch gleich eine witzige Antwort parat: „Hallo Pet, gönn dir ruhig was. Immerhin hast du an die Zahnbürste gedacht.“ Auf den Vorschlag mit den Sichtschutzwänden wurde leider nicht eingegangen. 

Mit ihrem Beitrag traf die Userin Pet wohl den ein oder anderen Nerv. Über 700 Leuten gefällt der Post, und auch in den Kommentaren berichten andere Facebook-User von ihren Erfahrungen im Einkaufs-Rausch: 

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beiersdorf legt in Pflege- und Klebersparte deutlich zu
Hamburg (dpa) - Der Nivea- und Tesa-Hersteller Beiersdorf ist 2018 trotz des starken Euro in der Pflege- und Klebersparte gewachsen. Der Umsatz legte im vergangenen Jahr …
Beiersdorf legt in Pflege- und Klebersparte deutlich zu
Krise der Bahn: Spitzentreffen soll Lösungen aufzeigen
Der Verkehrsminister hat die Bahn-Spitze erneut zum Rapport bestellt. Wie kann die Bahn pünktlicher werden und einen besseren Service anbieten?
Krise der Bahn: Spitzentreffen soll Lösungen aufzeigen
Der Druck auf Huawei steigt
Die USA verschärfen ihr Vorgehen gegen Chinas Telekom-Riesen Huawei. Es droht eine Klage wegen Technologie-Diebstahls. Der Konzern wehrt sich gegen alle Vorwürfe - auch …
Der Druck auf Huawei steigt
Vom Grießbrei bis Geschirrspültabs: Ärger mit Verpackungen
Nach dem Einkauf kommt oft die Ernüchterung: Etliche Lebensmittel- und Kosmetikpackungen enthalten neben der Ware vor allem viel, viel Luft. Diese Mogelei ist nicht nur …
Vom Grießbrei bis Geschirrspültabs: Ärger mit Verpackungen

Kommentare