+
Rote Damenschuhe zwischen dunklen Herrenschuhen auf dem Tag der Deutschen Industrie in Berlin. Foto: Tim Brakemeier/Symbol

Klare Männerdomäne

Frauen kommen in Topetagen der Wirtschaft nur langsam voran

Mehr Frauen schaffen inzwischen den Sprung in den Vorstand deutscher Unternehmen. Die Zahl der Topmanagerinnen steigt aber nur langsam. Freiwillige Zielvorgaben bringen nach Einschätzung der Organisation FidAR nicht viel.

Frankfurt/Main (dpa) - Frauen kommen in der Topetage der deutschen Wirtschaft nur langsam voran. Zwar stieg der Anteil der Top-Managerinnen in 160 börsennotierten Unternehmen im ersten Halbjahr zum vierten Mal in Folge.

Allerdings sind 75 Prozent der Vorstandsgremien weiterhin ausschließlich männlich besetzt, wie aus einer am Montag veröffentlichten Untersuchung des Beratungsunternehmens EY hervorgeht.

Danach arbeiteten in den Unternehmen aus dem Dax, MDax, SDax und TecDax zum 1. Juli insgesamt 47 weibliche Vorstände und damit vier mehr als vor einem halben Jahr. Im Vergleich zum Vorjahr waren es sieben mehr. Der Frauenanteil lag damit bei 6,9 Prozent - vor einem halben Jahr waren es 6,4 Prozent.

Wenn die Zahl der Topmanagerinnen weiter so langsam steige wie im ersten Halbjahr, werde es bis zum Jahr 2040 dauern, bis ein Drittel der Vorstandsposten mit Frauen besetzt sei, hieß es in der Studie.

Zwar arbeiteten viele deutsche Großkonzerne seit geraumer Zeit durchaus erfolgreich daran, Frauen bessere Aufstiegschancen zu ermöglichen, erläuterte EY-Partnerin Ulrike Hasbargen. Das gelinge aber nicht von heute auf morgen. "Es braucht Zeit, bis echte Erfolge sichtbar werden."

Vergleichsweise viele Frauen gibt es in der Führungsetage der obersten deutschen Börsenliga. Bei 19 der 30 Dax-Unternehmen sitzt mittlerweile mindestens eine Managerin im Vorstand. In den vergangenen drei Jahren habe sich die Zahl der weiblichen Vorstandsmitglieder von 12 auf 25 mehr als verdoppelt, der Frauenanteil liege inzwischen bei 12,6 Prozent.

In der zweiten Börsenliga sank die Zahl der Managerinnen in den Vorstandsgremien dagegen seit Anfang des Jahres von neun auf acht, der Anteil ging von 4,3 auf 3,8 Prozent zurück. Wenig besser sieht es bei Unternehmen im TecDax und SDax aus mit einem Anteil von 4,9 beziehungsweise 5,4 Prozent.

Ganz an die Spitze schaffen es in Deutschland die wenigsten Frauen. Gerade einmal drei weibliche Vorstandschefs gab es in den 160 Konzernen Ende des ersten Halbjahres - zwei in einem TecDax-Unternehmen und eine bei einer SDax-Firma.

Deutlich höher ist der Frauenanteil in Aufsichtsräten. Bei den Dax-Konzernen lag er zur Jahresmitte den Angaben zufolge bei 30,2 Prozent. Seit Anfang 2016 gilt für neu zu besetzende Posten in den Kontrollgremien börsennotierter und voll mitbestimmungspflichtiger Unternehmen eine Quote von 30 Prozent. "Was für Aufsichtsräte gilt, das gilt auch für Vorstände: Es gibt genügend Frauen, die das können", argumentierte Hasbargen.

Nach Einschätzung der Organisation FidAR (Frauen in die Aufsichtsräte) funktionieren die freiwilligen Zielvorgaben für Vorstände und andere Führungsebenen nur schlecht. Zum 30. Juni mussten rund 3500 börsennotierte oder mitbestimmungspflichtige Unternehmen ihre Zielvorgaben für den Frauenanteil in den Führungsgremien umgesetzt haben.

In den Vorständen von 185 ausgewählten Unternehmen lag der Frauenanteil FidAR zufolge zuletzt gerade mal bei 6,8 Prozent. 65,2 Prozent davon hatten keine weiblichen Vorstände und setzten sich die Zielgröße "Null" für die Topetage. "Es wachsen die Zweifel, ob die Festlegung von Zielgrößen alleine den notwendigen Kulturwandel in den Unternehmen einleiten kann", hieß es in der FidAR-Studie.

In diesem sogenannten Women-on-Board-Index 185 (WoB 185) wurden die 105 Unternehmen untersucht, in denen die feste Quote von 30 Prozent für die Aufsichtsräte gilt, sowie 80 Unternehmen, die lediglich Zielgrößen definieren und veröffentlichen müssen. Bei diesen 80 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten nach Daten von Ende März nur bei 19,2 Prozent.

WoB185

EY-Auswertung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie

Kommentare