Fraunhofer-Institut baut neues Forschungszentrum in Fürth

Fürth - In der fränkischen Stadt Fürth soll bis 2011 ein Forschungszentrum für die zerstörungsfreie Prüfung neuer Materialien in der Luft- und Raumfahrt entstehen.

Das Erlanger Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) will dort künftig große Prüfkomponenten wie zum Beispiel Tragflächen, Container und Rotorblätter untersuchen. Auch die Sicherheitstechnik zum Schutz gegen terroristische Anschläge werde ein wichtiges Forschungsthema sein, erläuterte der IIS-Leiter, Prof. Heinz Gerhäuser, am Montag in Fürth. Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) sagte, die Ansiedlung sei für die Entwicklung der Stadt von "überragender Bedeutung".

Bereits heute arbeiten rund 50 Fraunhofer-Beschäftigte in Fürth im Bereich der neuen Materialien. Mittels Röntgen- und Ultraschalltechnik, Computertomographie und Thermographie werden neue Prüfverfahren und Geräte entwickelt. Vor allem räumliche Gründe machen nach IIS-Angaben eine Neuansiedlung mit größeren Hallen auf dem Gelände des früheren Flugplatz- und Militär-Areals in Fürth-Atzenhof notwendig. Bis 2011 soll die Mitarbeiterzahl in Fürth auf 100 anwachsen. Längerfristig soll sich die Einrichtung zu einem eigenen Fraunhofer-Institut entwickeln.

In der Luft- und Raumfahrt gebe es hohe Anforderungen an die Materialien, sagte Gerhäuser. Zusätzliches Gewicht gewinne die Forschung durch terroristische Bedrohungen. Es gehe darum, Materialien zu entwickeln, die zum Beispiel Druckwellen oder starker Hitzeeinwirkung widerstehen könnten. "Der Standort wird einen Meilenstein setzen und wichtige Forschungsergebnisse für Deutschland und Europa erzielen", sagte Gerhäuser. Der Ausbau in Fürth sei auch stark an die hohe industrielle Nachfrage von bayerischen Unternehmen wie EADS, Eurocopter, MTU, Audi oder BMW gekoppelt, ergänzte der Leiter des Fraunhofer Entwicklungszentrums für Röntgentechnik (EZRT), Randolf Hanke.

Das IIS mit Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth und Dresden ist das größte Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung des Audiocodierverfahrens MP3 wurde es weltweit bekannt. Auch der Standort Nürnberg soll in den nächsten Jahren erweitert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwölf internationale Großstädte wollen nur noch CO2-freie Busse
Nur noch CO2-freie Busse: Diesen Plan wollen zwölf Großstädte bis 2025 durchsetzten und damit die Luftverschmutzung zu reduzieren.
Zwölf internationale Großstädte wollen nur noch CO2-freie Busse
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker

Kommentare