Frechste Fälschungen des Jahres prämiert

- Frankfurt - Zu Beginn der weltgrößten Konsumgüterschau "Ambiente" wurde der Negativpreis "Plagiarius" für die frechste Fälschung eines Produktes verliehen. Der erste Preis ging an eine Waschbecken-Armatur. Die Juroren werteten es als besonders dreist, dass der Wasserhahn, dessen Original von dem nordrhein-westfälischen Hersteller Aloys F. Dornbracht stammt, auch in Deutschland vertrieben wurde. Der Produzent der Fälschung sei unbekannt.

Der "Plagiarius" wird seit 1977 jährlich vergeben und soll die Skrupellosigkeit von Nachahmern zeigen. Die EU-Kommission schätzt, dass Plagiate weltweit einen Schaden von 200 bis 300 Milliarden Euro pro Jahr verursachen. Den zweiten Platz belegte ein chinesischer Hersteller für das Imitat eines Gerätes, dass den Füllstand von Silos misst. Der dritte Preis ging an eine dreistöckige Kunststoffschale aus Polen.<BR><BR>Auf der Ambiente sollen neue Trends für die Gestaltung von Haus, Balkon und Garten der allgemeinen Konsumflaute entgegenwirken. Die Fachmesse findet bis zum Dienstag in Frankfurt statt. Es werden 140 000 Besucher an den Ständen der rund 4600 Aussteller aus 90 Ländern erwartet.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare