Frechste Fälschungen des Jahres prämiert

- Frankfurt - Zu Beginn der weltgrößten Konsumgüterschau "Ambiente" wurde der Negativpreis "Plagiarius" für die frechste Fälschung eines Produktes verliehen. Der erste Preis ging an eine Waschbecken-Armatur. Die Juroren werteten es als besonders dreist, dass der Wasserhahn, dessen Original von dem nordrhein-westfälischen Hersteller Aloys F. Dornbracht stammt, auch in Deutschland vertrieben wurde. Der Produzent der Fälschung sei unbekannt.

Der "Plagiarius" wird seit 1977 jährlich vergeben und soll die Skrupellosigkeit von Nachahmern zeigen. Die EU-Kommission schätzt, dass Plagiate weltweit einen Schaden von 200 bis 300 Milliarden Euro pro Jahr verursachen. Den zweiten Platz belegte ein chinesischer Hersteller für das Imitat eines Gerätes, dass den Füllstand von Silos misst. Der dritte Preis ging an eine dreistöckige Kunststoffschale aus Polen.<BR><BR>Auf der Ambiente sollen neue Trends für die Gestaltung von Haus, Balkon und Garten der allgemeinen Konsumflaute entgegenwirken. Die Fachmesse findet bis zum Dienstag in Frankfurt statt. Es werden 140 000 Besucher an den Ständen der rund 4600 Aussteller aus 90 Ländern erwartet.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare