Weg frei für Mannesmann-Prozess

- Düsseldorf - Mit dem Verzicht auf eine Beschwerde in der Mannesmann-Affäre durch die Staatsanwaltschaft steht dem Beginn eines der spektakulärsten deutschen Wirtschaftsprozesse nichts mehr im Wege. Gegen den Beschluss des Landgerichts Düsseldorf vom Montag, die Klagen in einigen Teilen nur eingeschränkt zuzulassen, wird die Staatsanwaltschaft keine Beschwerde einlegen, teilte die Behörde mit.

<P>Wann die Hauptverhandlung beginnt, ist allerdings weiter offen. Bisher stehe kein Termin fest, sagte eine Sprecher des Landgerichts. Justizkreise gehen unterdessen davon aus, dass der so genannte Mannesmann-Prozess in diesem Jahr aller Voraussicht nach nicht mehr beginnt. Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung werden sich in den kommenden Wochen erst über Zeitplan und Termine verständigen. In dem Prozess müssen sich sechs prominente Manager und Gewerkschafter, darunter der Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann und frühere IG Metall-Vorsitzende Klaus Zwickel, wegen Untreue und Beihilfe zu Untreue verantworten.</P><P>Die Staatsanwaltschaft begründete ihre Entscheidung damit, dass eine Beschwerde die Strafsache für einen nicht absehbaren Zeitraum verzögert hätte. Damit wäre die Belastung für die sechs Angeklagten wegen der längeren Verfahrensdauer nicht unerheblich verstärkt worden.</P><P>Am Montag hatten die Richter des Landgerichts die Anklage unter anderem gegen Ex-Mannesmann-Chef Klaus Esser, den früheren Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Mannesmann AG, Joachim Funk, und den Stabsmitarbeiter Dietmar Droste abgemildert. Gegen die drei ehemaligen Mannesmann-Aufsichtsräte Ackermann, Zwickel und den Konzernbetriebsrat Jürgen Ladberg wurden die Anklagepunkte dagegen uneingeschränkt zugelassen.</P><P>Im Mittelpunkt der Anklage stehen Abfindungszahlungen, Prämien und Pensionen, die unrechtmäßig an Mannesmann-Vorstände, ehemalige Vorstände und deren Angehörige geflossen sein sollen. Den Aufsichtsräten wird zur Last gelegt, die Zahlungen genehmigt zu haben. Dadurch sei das Vermögen Aktionäre in Höhe von 57 Millionen Euro geschädigt worden sein, so die Staatsanwaltschaft. Die Angeklagten haben die Anschuldigungen stets zurückgewiesen.</P><P>Nach dem Inhalt des Eröffnungsbeschlusses des Gerichts bestehe hinreichender Verdacht, dass die Anerkennungsprämien und die Abfindungen der Alternativpensionsansprüche rechtswidrig gewesen seien, hieß es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Dies entspreche der Auffassung der Anklagebehörde.</P><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare