+
Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt appelliert an die Azubis.

Freie Lehrstellen: Arbeitgeberpräsident fordert mehr Flexibilität

Hamburg - Azubis sollen flexibler werden. Das fordert Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt von den Lehrlingen. Die jungen Menschen  müssten auch bereit sein, in eine andere Stadt zu ziehen.

“Ich appelliere an die jungen Männer und Frauen, nicht nur ihren Traumberuf im Auge zu haben, sondern sich auch für eine Ausbildung in anderen Bereichen zu interessieren“, sagte der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) dem “Hamburger Abendblatt“. Vor allem naturwissenschaftlich-technische Berufe böten sehr gute Zukunftsperspektiven. Auch geografisch müssten die jungen Menschen flexibel sein, fügte Hundt hinzu.

“Die Chancen auf dem Ausbildungsmarkt sind so gut wie seit über zehn Jahren nicht mehr. Wir haben derzeit immer noch mehr als 100.000 freie Ausbildungsplätze“, hob er hervor. Viele Betriebe beklagten, dass sie ihre Lehrstellen nicht mit ausreichend ausbildungsreifen jungen Menschen besetzen könnten.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fertighäuser werden immer beliebter
Bad Honnef (dpa) - Fertighäuser werden in Deutschland immer beliebter. Die Zahl der Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise stieg in der …
Fertighäuser werden immer beliebter
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Kommentare