Freier Eintritt in alle Museen: Preiswerter Urlaub mit Städtekarte

- Städtereisen sind in. Ob für einige Tage nach Barcelona oder schnell mal nach London. Dank Billigfliegern und preiswerten Hotel-Angeboten halten sich die Kosten in Grenzen. Nur: Vor Ort will man was erleben. Und da wird es teuer, denn für Sehenswürdigkeiten und Theater muss man saftige Eintrittsgelder berappen. Zum Glück gibt es aber mit so genannten Städtekarten, die in fast jeder deutschen und europäischen Stadt zu haben sind, großes Sparpotenzial.

<P>So funktioniert's</P><P>Das Prinzip ist einfach: Man zahlt einmal einen Festbetrag für die Plastik- oder Pappkarte im Scheckkartenformat. Dann kann man in einem festgelegten Zeitraum gegen Vorzeigen alle enthaltenen Vergünstigungen nutzen. Welche das sind, erfährt der Tourist in der Regel aus einer Broschüre, die er beim Kartenkauf bekommt. Hier einige Beispiele:<BR><BR>Freier Eintritt oder Ermäßigungen in Museen, Theatern, Denkmälern und anderen Sehenswürdigkeiten<BR>Freier Eintritt oder Ermäßigung in Schwimmbäder oder andere Sportstätten<BR>Freie Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln<BR>Preisnachlässe in Geschäften oder Restaurants<BR>Sparpotenzial</P><P>Die Summe aller in einer Karte enthaltenen Leistungen ist deutlich höher als der Preis der Karte. Dabei lohnt sich der Erwerb einer Karte umso mehr, je mehr Leistungen man nutzt und je länger man Zeit hat, das Angebot auszunutzen. Wer nur eine oder zwei Sehenswürdigkeiten besucht, zahlt unter Umständen drauf. Wer dagegen einem Dutzend Attraktionen einen Besuch abstattet, für den rentiert sich der Kauf.<BR><BR>Gruppe & Kinder</P><P>Für Gruppen, Familien und Kinder bieten die meisten Tourismusbehörden besondere Varianten der Städtekarten an. Entweder können Kinder die Eltern kostenlos begleiten, wenn diese eine Karte erwerben, oder es gibt spezielle Angebote auch für Kinder. Schließlich besteht mitunter auch die Möglichkeit, eine Familien- oder Gruppenkarte zu erwerben, die Leistungen für eine be-stimmte Anzahl von Personen einschließt. Eine Auflistung aller Varianten findet sich auf den Internet-Seiten der Städte.<BR><BR>Bezugsmöglichkeiten</P><P>Die Städtekarten kann man per Telefon und Internet bestellen oder erst vor Ort beziehen. Die Preise sind in der Regel gleich, doch bei Vorab-Bestellung kommen noch Versandkosten hinzu, die unterschiedlich hoch sind. Im europäischen Ausland werden schon mal bis zu acht Euro fällig, wie beim "London Pass".<BR><BR>Saisonbedingt</P><P>Nicht alle Karten gibt es das ganze Jahr über. In Luxemburg gilt das Kärtchen beispielsweise vom 11. April bis zum 31. Oktober 2004. Auch bei anderen Angeboten ist die Laufzeit begrenzt bzw. es gelten unterschiedliche Preise und/oder Leistungen. Die "Passau-Card" etwa ist in einer Sommer- und einer Winter-Variante erhältlich. Wichtig: Bei manchen Pässen ändern sich die Preise im Frühjahr. So steigt zum Beispiel der Preis des "Amsterdam Pass" um fünf Euro.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare