Freiertänze der Giganten um AOL

- New York - Um die jahrelang verschmähte Internetsparte America Online (AOL), die wie ein Klotz am Bein des weltgrößten Medienkonzerns Time Warner zu hängen schien, ist plötzlich ein harter Wettbewerb entbrannt.

Der technologische Fortschritt, dank dem die Verbraucher Filme, Musik, Videos, Spiele oder Nachrichten auf immer mehr Wegen beziehen können, lässt tiefschneidende Veränderungen erwarten. Betroffen sind gleich viele Branchen: Internet, Fernsehen, Medien, Telekommunikation und auch die Unterhaltungsindustrie. Darum geht es beim Freiertanz der Giganten um AOL.

Der weltgrößte Internetsuchmaschinen-Betreiber Google wolle gemeinsam mit dem amerikanischen Kabelfernseh-Branchenführer Comcast in einer Transaktion im Gesamtwert von fünf Milliarden Dollar (4,2 Mrd Euro) bei AOL mit einer Minderheitsbeteiligung einsteigen, berichtete das "Wall Street Journal". Microsoft hat sich bereits seit Monaten im Alleingang um AOL bemüht, und strebt angeblich ein Joint- Venture an.

Der Medienriese News Corp. hatte ebenfalls Interesse an AOL gezeigt, wie die "New York Times" berichtete. Firmenpatriarch Rupert Murdoch habe jedoch aufgegeben, nachdem klar wurde, dass Time Warner keine Kontrollbeteiligung an AOL verkaufen wollte. Die Firmen nahmen dazu keine Stellung. Die größte Internetfirma Yahoo! wäre ebenfalls tangiert, falls der expandierende und in Geld schwimmende Konkurrent Google bei AOL, dem Betreiber des zweitgrößten Internet-Portals, zum Zuge kommen sollte.

Die Motive der einzelnen Unternehmen sind unterschiedlich. Time- Warner-Chef Richard Parsons steht unter starkem Druck des Milliardärs und Großaktionärs Carl Icahn. Dieser forderte "mutige" Schritte zur Durchsetzung eines höheren Aktienkurses. Die Time-Warner-Aktien notieren momentan mit 17,49 Dollar gegenüber 19,90 Dollar Mitte Dezember 2004. Ein Teilverkauf der Internet-Sparte und ein anschließender Börsengang einer mit Partnern gestärkten AOL könnte den Time-Warner-Kurs nach Ansicht von Marktkennern nach oben bringen.

Google will sich durch eine Beteiligung AOL als wichtigen Suchmaschinen-Kunden erhalten. Ebenso wichtig ist es, Filme, Videos und andere Unterhaltungsinhalte zu sichern. Diese hatte AOL mit kräftiger Hilfe der Mutter Time Warner in einer erfolgreichen Comeback-Strategie in ihre Portale eingebracht. An dem lukrativen, aber schrumpfenden Internet-Einwähldienst von AOL sind Google und Comcast dagegen nicht interessiert.

Microsoft würde seinerseits liebend gern AOL dem immer bedrohlicher werdenden Suchmaschinen-Branchenführer Google abnehmen und AOL stattdessen die eigene Suchmaschinen-Technologie anbieten. Microsoft könnte dafür möglicherweise sein Internet-Portal MSN in ein Joint-Venture mit AOL einbringen.

Comcast ist größte US-Kabelfernsehfirma vor Time Warner. Comcast könnte sich durch einen AOL-Einstieg besser gegen die immer aggressiver auftretenden US-Telefongiganten wie Verizon und SBC zur Wehr setzen. Diese verbünden sich mit Internet-, Satelliten-TV- und Unterhaltungsunternehmen und bieten kombinierte Dienste an: Telefon, DSL-Internet, Fernsehen, Internet. Die Kabelfernsehfirmen machen ihrerseits mit Internet-Telefonie und Breitband-Internetverbindungen den Telefonkonzernen Konkurrenz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Wiesbadener Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen …
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen

Kommentare