Er will im Notfall klagen

Freigestellter Siemens-Personalchef wehrt sich

München - Der Deutschland-Personalchef von Siemens ist derzeit von seinen Aufgaben entbunden. Doch Walter Huber will seine Freistellung nicht hinnehmen und wehrt sich nun.

Wie der „Spiegel“ meldete, hat Huber einen Arbeitsrechtler mit der Wahrnehmung seiner Interessen beauftragt und erwägt, im Notfall gegen seine vorläufige Ablösung zu klagen.

Grund für die Entmachtung Hubers in der vorvergangenen Woche war eine Gehaltsaffäre um den Gesamtbetriebsratschef Lothar Adler. Huber soll vor fünf Jahren das Vergütungsmodell für Adler in Höhe von rund 300.000 Euro weitgehend ausgearbeitet haben. Laut dem „Spiegel“-Bericht sollen Vorgesetzte Huber nicht von der Gehaltserhöhung für Adler abgehalten und sogar dazu ermuntert haben.

Für Spekulationen über eine angebliche Ausübung von Druck zu der Einkommensentwicklung des Gesamtbetriebsratsvorsitzenden bestehe kein begründeter Anhaltspunkt, teilte ein Siemens-Sprecher auf Anfrage am Sonntag mit. Hätte die zuständige Fachabteilung eine unangemessene Intervention zulasten einer sachgerechten Entscheidung gesehen, wäre es ihre Pflicht gewesen, das Unternehmen und sich selbst davor zu schützen, hieß es weiter.

Zudem verwies der Sprecher auf die internen Untersuchungen in diesem Zusammenhang. Dabei solle mit dem früheren Siemens-Chef Peter Löscher und mit dem amtierenden Chef der Industriesparte, Siegfried Russwurm, geklärt werden, wie es zu dem Gehaltssprung kommen konnte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare