+

Verbraucherschützer mahnen

TTIP-Abkommen: Verbraucher vorsorglich schützen

Berlin - Die Verbraucherzentrale warnt vor den Folgen des geplanten Freihandelsabkommens mit den USA für Verbraucher. Sie fordert frühzeitiges Handeln statt später Reue.

Deutsche Verbraucherschützer fordern bei den Verhandlungen über das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA eine Kurskorrektur. „Bei den Verbraucherschutzstandards darf es keinen Wettlauf nach unten geben“, sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Klaus Müller, am Donnerstag in Berlin. Vielmehr sollte das bislang jeweils höchste Schutzniveau der Mindeststandard sein.

Dabei müsse das in Europa vorherrschende Vorsorgeprinzip bewahrt werden, sagte die Leiterin des vzbv-Geschäftsbereichs Verbraucherpolitik, Helga Springeneer. Das bedeute, dass Produkte und Dienstleistungen nicht auf den Markt gebracht werden dürften, wenn nach vorläufiger Risikobewertung negative Folgen für die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen zu befürchten seien.

In den USA richte sich der Verbraucherschutz überwiegend nach dem Nachsorgeprinzip. „Das Chlorhühnchen ist ein Symbol dafür“, sagte Müller. Die Standards bei der Produktion seien egal, „wenn man es zum Schluss saubermacht“. Die beiden Prinzipien träfen bei Lebensmitteln, Chemikalien und Kosmetika aufeinander. Über das Freihandelsabkommen wird seit einem Jahr verhandelt, die nächste Runde beginnt am 14. Juli. Die Vereinbarung soll in der EU und den USA das Wirtschaftswachstum fördern und Arbeitsplätze schaffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Der Chef des Geflügelfleischproduzenten Wiesenhof, Peter Wesjohann, wehrt sich gegen Vorschriften zur Bezeichnung von Veggie-Lebensmitteln.
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie, auch Volkswirte sprechen von "sonnigen Aussichten" für die deutsche Wirtschaft. Das hilft dem …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form

Kommentare