+
Argentiniens Außenminister Héctor Timerman ist von einem Freihandelsabkommen zwischen EU und Mercosur nicht gänzlich überzeugt. Foto: Iván Franco / Archiv

Freihandelsabkommen mit EU? Argentinien bremst

Brasília (dpa) - Argentinien hat Vorbehalte gegen das von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützte Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur.

Außenminister Héctor Timerman betonte bei einem Besuch in Brasilien, dass so ein Abkommen nichts nütze, wenn Arbeitsplätze in Südamerika verloren gingen.

"Für Argentinien steht an erster Stelle, dass das Abkommen dem Mercosur Vorteile bringen muss (...), vor allem muss es der Entwicklung unserer Länder dienen und Arbeitsplätze schaffen", betonte Timerman nach Angaben der Zeitung "O Globo".

Merkel hatte vor einer Woche bei ihrem Besuch in Brasília von einem "neuen Momentum" für das seit 1999 diskutierte Freihandelsabkommen gesprochen. Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff habe ein großes Interesse an dem Abbau von Zollschranken - und stehe in engem Kontakt mit Argentinien. Rousseff hatte einen konkreten Vorschlag bis Ende 2015 in Aussicht gestellt. Aber ohne Argentinien kann dies scheitern.

Vollmitglieder des Mercosur sind neben den beiden Staaten Uruguay, Paraguay und Venezuela. Ein Knackpunkt ist die Sorge um eine Verdrängung einheimischer Agrarprodukte. "Wir müssen überlegen, ob wir Wege finden, die einigen unterschiedliche Geschwindigkeiten gestatten", hatte Merkel betont. In der Region setzt bisher vor allem Chile, das nicht Mercosur-Mitglied ist und daher eigene Wege geht, auf den Freihandel, weshalb zum Beispiel viel chilenischer Wein in Europa verkauft wird. Kein anderes Land hat laut Auswärtigem Amt mehr solcher Abkommen abgeschlossen, sie umfassen 61 Länder, auch die EU.

Bericht zu Timerman-Aussagen

AA zu Freihandel/Chile

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet
In der Landwirtschaft muss vom Januar an der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro gezahlt werden. Allerdings liegt das tarifliche Mindestentgelt, das auch nicht …
Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen

Kommentare