Freiheit für den Wirtschaftsaufschwung

- Washington - Es geht aufwärts mit der Weltwirtschaft: In Europa gedeihen zarte Aufschwungspflänzchen, Japan kommt voran und die USA dampfen mit satten Wachstumsraten mal wieder voraus. Seit langem sind die Prognosen nicht mehr so positiv gewesen. Bei aller Zufriedenheit warnen Ökonomen aber vor einer Gefahr: Anstatt ihre Märkte weiter für den Welthandel zu öffnen, schrecken manche Länder vor Liberalisierung zurück.

<P>Abschottungstendenzen könnten die Weltwirtschaft aus dem Gleichgewicht kippen, warnte US-Notenbankchef Alan Greenspan. Nur ein sehr flexibles Weltwirtschaftssystem könne mit Ungleichgewichten wie hohen Überschüssen etwa in Asien und Defiziten in den USA fertig werden. Die USA sind auf Finanzierung aus dem Ausland mehr denn je angewiesen. Das US-Leistungsbilanzdefizit liegt inzwischen auf einem historischen Hoch von fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts. "Das läuft auf eine internationale Krise hinaus", warnte Nobelpreisträger Robert Mundell im "Wall Street Journal".</P><P>Wenn Investoren das Vertrauen in die US-Wirtschaft verlieren, würde der Dollar unkontrolliert stürzen, so die Sorge. Bislang verlief die Wechselkursanpassung allerdings in geordneten Bahnen. Die US-Währung hat in den vergangenen zwei Jahren rund ein Drittel gegenüber dem Euro verloren.</P><P>Greenspan richtete seine Warnung vor Protektionismus wohl in erster Linie an die eigene Regierung. Washington hatte versucht, sich die Konkurrenz auf dem heimischen Stahlmarkt durch Schutzzölle vom Hals zu halten. Anfang Dezember beugte sich die Regierung der Drohung teurer EU-Sanktionen, nachdem die Welthandelsorganisation (WTO) die Zölle schon für illegal erklärt hatte.</P><P>Washington gab die Zölle auf. Im November verhängte man aber Importbeschränkungen gegen Textilien aus China.<BR>Ungeachtet der Gefahren rechnet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in den 30 wichtigsten Industriestaaten im nächsten Jahr aber mit einem breiten Aufschwung. Licht am Ende des langen Konjunkturtunnels sehen die Experten auch in Europa: Den Euroländern trauen sie im nächsten Jahr 1,8 Prozent Wachstum zu, Deutschland 1,5 Prozent. Klassenbester unter den Industrieländern werden nach den Prognosen wieder die USA: 4,2 Prozent erwartet die OECD im nächsten Jahr.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat erneut nachgegeben. Dabei passte sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag über dem Auf und Ab des Euro an, der letztlich wieder …
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet

Kommentare