Freistaat verkauft Eon-Anteile und nimmt 1,2 Milliarden ein

- München - Der Freistaat Bayern hat seit November 2004 für mehr als 1,2 Milliarden Euro Anteile am Energiekonzern Eon verkauft. Wie Finanzminister Kurt Faltlhauser überraschend im Haushaltsausschuss mitteilte, erfolgte die Aktion in drei zeitlichen Blöcken zu den jeweiligen Höchstkursen. Das Geld soll dazu beitragen, den schuldenfreien Haushalt 2006 zu sichern.

Mit der Aktion ist fast die Hälfte des knapp fünfprozentigen bayerischen Anteils am Eon-Konzern veräußert. Faltlhauser schloss nicht aus, dass weitere Verkäufe folgen, allerdings wie bisher unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Der Freistaat habe bewusst "eine sehr behutsame Veräußerungsstrategie" gewählt.

Insgesamt wurden seinen Angaben zufolge in den vergangenen fünfzehn Monaten 17 Millionen Stückaktien des Eon-Konzerns in 53 Einzelaktionen verkauft. Dabei seien Durchschnittskurse von etwa 66, 73 und 84 Euro erreicht worden.

Der Freistaat hatte im Zuge seines Privatisierungskurses schon seit Jahren geplant, die bayerischen Anteile von 4,96 Prozent an Eon abzugeben. Es gebe keinen strategischen Bedarf mehr an dieser Beteiligung, sagte Faltlhauser. CSU, SPD und Grüne hatten dem Minister vor fast zwei Jahren grünes Licht für die "heimliche" Verkaufsstrategie gegeben.

Dass Faltlhauser über die bis jetzt erzielten Erlöse von 1,2 Milliarden hinaus noch mehr frisches Geld braucht, ist klar. Im Haushalt 2005/2006 sind rund 1,5 Milliarden Euro an Privatisierungserlösen veranschlagt, etwa 300 Millionen könnten durch den Nachtragshaushalt noch dazukommen. Allerdings sind neben den Eon-Aktien auch andere Geldquellen im Gespräch - etwa der Verkauf von Immobilien wie dem Statistischen Landesamt im Herzen von München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare