+
Nur noch Freiwillige kommen zur Bundeswehr. Wer sich die Armee anschauen will, ohne sich für Jahre zu verpflichten, kann Freiwilligen Wehrdienst leisten.

Freiwillig zum Bund: Das müssen Sie wissen

München - Die Wehrpflicht ist Geschichte - doch die Bundeswehr sucht weiter Soldaten. Deshalb gibt es jetzt den Freiwilligen Wehrdienst (FWD). Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Die Bundeswehr wird zur Freiwilligenarmee. Als Nachfolgemodell der Wehrpflicht gibt es den Freiwilligen Wehrdienst (FWD). Er dauert bis zu 23 Monate und soll die Möglichkeit bieten, sich die Bundeswehr anzuschauen, ohne sich gleich für mehrere Jahre als Soldat zu verpflichten.

Wer kann sich zum Wehrdienst melden?

Deutsche Staatsbürger, die bereits 18 Jahre alt sind oder es bald werden, können sich für den FWD melden. Bevor man den Dienst antreten kann, muss man eine medizinische Eignungsprüfung bestehen.

Wann ist der FWD sinnvoll?

Der Freiwillige Wehrdienst kann eine mögliche Wartezeit bis zum Beginn eines Studiums oder einer Ausbildung überbrücken. Allerdings gibt es auch zivile Alternativen, wie den Bundesfreiwilligendienst (BFD), den Nachfolger des früheren Zivildienstes. Informationen zum BFD gibt es im Internet unter www.bundesfreiwilligendienst.de oder telefonisch unter 0221/36 73 0.

Wie lange dauert der FWD?

Der FWD dauert mindestens sieben und maximal 23 Monate. Die ersten Frewilligen, die ihren Dienst gestern antraten, verpflichteten sich laut Bundeswehr für durchschnittlich 15 Monate. Am Anfang steht eine 3-monatige Grundausbildung, danach folgt der Dienst in der eigenen Einheit. Als Freiwilliger kann man Wünsche äußern, in welchem Teil der Bundeswehr man eingesetzt werden möchte, die Bundeswehr versucht dann nach eigenen Angaben, das möglich zu machen. Der FWD beginnt immer im Januar, April, Juli oder Oktober jeden Jahres.

Wie meldet man sich zum FWD?

Am Anfang steht ein persönliches Gespräch mit einem Berater der Bundeswehr. Weitere Informationen dazu gibt es im Internet unter www.bundeswehr-karriere.de oder telefonisch unter 0800/980 08 80.

Muss man zu Auslandseinsätzen?

Wer sich für zwölf Monate oder länger für den Freiwilligen Wehrdienst meldet, muss grundsätzlich auch seine uneingeschränkte Bereitschaft erklären, an Auslandseinsätzen zum Beispiel in Afghanistan teilzunehmen. Ob es dazu kommt, hängt von der Tätigkeit und Einheit des Freiwilligen ab. Wer im Auslandseinsatz ist, bekommt zusätzlich zum regulären Sold einen Zuschlag von 30 bis 110 Euro pro Tag - steuerfrei.

Wie viel verdient man im FWD?

 

Der Verdienst richtet sich nach der Dienstdauer, liegt aber deutlich über dem bisherigen Sold eines Wehrpflichtigen. Bisher erhielten die unfreiwilligen Soldaten 378 Euro im Monat. Im FWD gibt es bereits im ersten Monat 777,30 Euro. Dieser Betrag steigt dann bis auf 1146,30 Euro ab dem 19. Monat. Hinzu kommen noch Weihnachts- und ein sogenanntes Entlassungsgeld. Wer bereits verheiratet ist, dem zahlt die Bundeswehr einen Unterhalt für die Familie und einen Mietzuschuss.

Wie ist man im FWD abgesichert?

Die Bundeswehr übernimmt für die Zeit des FWD die Beitragszahlungen an die Arbeitslosenversicherung, damit eventuelle Ansprüche auf Arbeitslosengeld nicht verfallen. Wer mindestens zwölf Monate freiwillig beim Bund bleibt, hat danach Anspruch auf Arbeitslosengeld. Auch die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlt die Bundeswehr. Wer privat krankenversichert ist, muss das Ruhen des Vertrages beantragen. Die dann ermäßigten Beiträge übernimmt der Bund. Wer freiwillig zur Bundeswehr geht, ist in dieser Zeit auch in der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Beiträge zahlt die Armee. Wer freiwillig in eine zusätzliche Alters- oder Hinterbliebenenversorgung, wie eine Lebensversicherung, einzahlt, kann die Kosten auf Antrag erstattet bekommen.

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich dank sinkender US-Renditen
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Donnerstag von seiner freundlichen Seite gezeigt. Die Renditen von US-Anleihen gaben wieder nach, das sorgte …
Dax erholt sich dank sinkender US-Renditen
Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
Christian Sewing macht Tempo. Kaum im Amt verkündet der neue Deutsche-Bank-Chef erste Einschnitte. Ihm bleibt auch keine andere Wahl.
Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
Wachstum bei freien Stellen gestoppt
Von einer Trendwende kann nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit keinesfalls die Rede sein. Trotzdem scheinen die Zeiten des scheinbar ungebremsten …
Wachstum bei freien Stellen gestoppt
Von der Politik in die Wirtschaft: Das ist der neue Chef der Flugverkehr-Lobby
Eine neue Personalie beim Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft steht in der Kritik. Vor allem die Fraktion Die Linke fordert strengere Reglements.
Von der Politik in die Wirtschaft: Das ist der neue Chef der Flugverkehr-Lobby

Kommentare