+
Fresenius profitiert von einem gut laufenden Geschäft mit Infusionen. Foto: Soeren Stache/Archiv

Fresenius schließt mit Spitzenzahlen ab

Die Medizinriese Fresenius hat insgesamt ein sehr gutes Jahr 2015 hingelegt. In der Dialyse-Sparte bremsten Streitigkeiten in den USA aber das Geschäft.

Bad Homburg (dpa) - Der Medizinkonzern Fresenius profitiert von einem gut laufenden Geschäft mit Infusionen. Vor allem kräftige Zuwächse in der zuständigen Sparte Kabi, die auch flüssige Nachahmer-Medikamente (Generika) und klinische Ernährung anbietet, beflügelten das Unternehmen im vergangenen Jahr.

"2015 war ein ganz hervorragendes Jahr für Fresenius mit zweistelligen Zuwachsraten bei Umsatz und Gewinn", berichtete Vorstandschef Ulf Schneider. Für 2016 nimmt sich Fresenius weiteres Wachstum vor, drosselt aber das Tempo.

Der Gewinn der Bad Homburger stieg 2015 unter dem Strich währungsbereinigt um 21 Prozent auf 1,42 Milliarden Euro. Der Umsatz legte auf dieser Basis um 9 Prozent auf 27,63 Milliarden Euro zu. Die Aktionäre sollen mit einer um 25 Prozent auf 0,55 Euro erhöhten Dividende je Anteilschein von der guten Entwicklung des Dax-Konzerns profitieren. An der Börse kamen die Zahlen gut an: Bis zum Mittag legten die Fresenius-Papiere gegen den Trend um 2,6 Prozent zu.

Die Kosten für eine Einigung in einem Rechtsstreit in den USA belasteten hingegen die Bilanz der ebenfalls im Dax notierten Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (FMC). Deren Jahresergebnis sank um 2 Prozent auf 1,03 Milliarden US-Dollar (934 Mio Euro). Ohne den Sonderfaktor hätte FMC nach eigenen Angaben ein Plus von 2 Prozent erzielt. Der Umsatz stieg um 6 Prozent auf 16,7 Milliarden Dollar.

In diesem Jahr rechnet Fresenius mit einem währungsbereinigten Umsatzplus um 6 bis 8 Prozent. Der um Sonder- und Währungseffekte bereinigte Gewinn soll um 8 bis 12 Prozent zulegen. Bis 2019 will der Konzern einen Umsatz zwischen 36 und 40 Milliarden Euro erreichen. Das Konzernergebnis soll auf 2,0 bis 2,25 Milliarden Euro steigen.

Mitteilung Fresenius

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.