Fresenius übernimmt Rhön-Klinikum nicht 

Bad Homburg - Der Fresenius-Konzern hat bei der geplanten Übernahme des Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum zu wenige Aktien angeboten bekommen.

Damit ist die Fusion von zwei der größten privaten Klinikbetreiber in Deutschland vorerst gescheitert. Bis zum Ende der Frist am Mittwoch um Mitternacht hätten die Rhön-Aktionäre lediglich 84,3 Prozent am Unternehmen angedient, teilte der DAX-Konzern am Freitag in Bad Homburg mit. Nötig gewesen wären mindestens 90 Prozent plus eine Aktie.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare