MTU Friedrichshafen: MAN aus dem Rennen

- München - Der MAN-Konzern ist aus dem Übernahmekampf um die Daimler-Chrysler-Tochter MTU Friedrichshafen ausgeschieden. "Andere Interessenten haben ein besseres Angebot gemacht, sowohl beim Preis als auch beim Konzept", sagte ein Daimler-Chrysler-Sprecher. Der Konzern will den Dieselmotorenbauer noch 2005 für mehr als eine Milliarde Euro verkaufen. Der Gewinn soll größtenteils zur Finanzierung des geplanten Abbaus von 8500 Stellen bei Mercedes verwendet werden. Dies wird den Konzern bis zu 950 Millionen Euro kosten.

Der profitable Diesel- und Turbinenbauer MTU Friedrichshafen passt nach früheren Aussagen des Daimler-Chrysler-Konzerns nicht mehr zum eigenen Kerngeschäft. Zum Erhalt seiner führenden Weltmarktposition hätte MTU Friedrichshafen zudem Investitionen in Höhe von etwa 500 Millionen Euro benötigt.

Zum weiteren Stand des MTU-Verkaufsprozesses wollte sich der Daimler-Chrysler-Sprecher nicht äußern. Bankenkreisen zufolge haben nur noch drei Bieter Chancen, darunter die Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) und EQT, die zum schwedischen Wallenberg-Imperium gehört. Nicht mehr dabei ist dagegen Carlyle. Die drei Interessenten, die alle MAN überboten haben, dürfen nun in die Bücher schauen.

Offenbar fürchtet der Stuttgarter Autokonzern, dass MAN nach einer Übernahme von MTU Friedrichshafen als Konkurrent für das eigene Industrie-Motorengeschäft zu stark geworden wäre. Zudem hieß es in Bankenkreisen, MAN hätte voraussichtlich Arbeitsplätze im Angestelltenbereich von MTU abgebaut. Daimler-Chrysler hatte jedoch Betriebsrat und Familiengesellschaftern signalisiert, bei einem Verkauf einen Stellenabbau verhindern zu wollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag den Grundstein für eine Jahresend-Rally gelegt. Dank des Rückenwindes von der tonangebenden Wall Street schloss der deutsche …
Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein …
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt
Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa soll schnell ein Käufer für die Airline Niki gefunden werden. Interessenten gibt es einige, sagt der …
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt
"Chef-Masche": BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich
Mit einer Art "Enkeltrick de luxe" schaffen es Betrüger immer wieder, Firmen um hohe Geldbeträge zu bringen. Aber das Bundeskriminalamt hält dagegen - mit Unterstützung …
"Chef-Masche": BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich

Kommentare