+
Die Schweizer Großbank UBS schreibt auch im zweiten Quartal rote Zahlen.

UBS - Frisches Kapital für Schweizer Großbank

Zürich  - Die Schweizer Großbank UBS schreibt auch im zweiten Quartal rote Zahlen und beschafft sich frisches Eigenkapital in Höhe von 3,8 Milliarden Franken.

Wie die Bank am frühen Freitagmorgen mitteilte, seien insgesamt rund 293 Millionen Aktien bei wenigen institutionellen Großinvestoren platziert worden. Namen nannte die UBS nicht. Der Platzierungspreis der Aktien betrage 13 Franken. Der Schlusskurs der Schweizer Börse vom Donnerstag belief sich auf 13,97 Franken.

Nach dem Abzug der mit der Platzierung verbundenen Kosten werde damit frisches Eigenkapital im Umfang von 3,8 Milliarden Franken (rund 2,5 Mrd Euro) beschafft, schrieb die UBS weiter. Die UBS ergreife diese Maßnahme zum jetzigen Zeitpunkt, um die gegenwärtig günstigen Marktchancen zu nutzen.

Die Bank rechnet im zweiten Quartal erneut mit roten Zahlen. Sie gab jedoch den Umfang des geschätzten Nettoverlustes nicht an. Das voraussichtliche operative Ergebnis stelle gegenüber dem ersten Quartal aber eine Verbesserung dar. Die Bekanntgabe des Ergebnisses der UBS für das zweite Quartal sei am 4. August vorgesehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare