+
Die Schweizer Großbank UBS schreibt auch im zweiten Quartal rote Zahlen.

UBS - Frisches Kapital für Schweizer Großbank

Zürich  - Die Schweizer Großbank UBS schreibt auch im zweiten Quartal rote Zahlen und beschafft sich frisches Eigenkapital in Höhe von 3,8 Milliarden Franken.

Wie die Bank am frühen Freitagmorgen mitteilte, seien insgesamt rund 293 Millionen Aktien bei wenigen institutionellen Großinvestoren platziert worden. Namen nannte die UBS nicht. Der Platzierungspreis der Aktien betrage 13 Franken. Der Schlusskurs der Schweizer Börse vom Donnerstag belief sich auf 13,97 Franken.

Nach dem Abzug der mit der Platzierung verbundenen Kosten werde damit frisches Eigenkapital im Umfang von 3,8 Milliarden Franken (rund 2,5 Mrd Euro) beschafft, schrieb die UBS weiter. Die UBS ergreife diese Maßnahme zum jetzigen Zeitpunkt, um die gegenwärtig günstigen Marktchancen zu nutzen.

Die Bank rechnet im zweiten Quartal erneut mit roten Zahlen. Sie gab jedoch den Umfang des geschätzten Nettoverlustes nicht an. Das voraussichtliche operative Ergebnis stelle gegenüber dem ersten Quartal aber eine Verbesserung dar. Die Bekanntgabe des Ergebnisses der UBS für das zweite Quartal sei am 4. August vorgesehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grammer-Führung gewinnt Machtkampf mit Investor Hastor
Im Machtkampf des Autozulieferers Grammer mit seinem größten Investor haben die Aktionäre eine Entscheidung gefällt. Der Vorstand soll nicht abgesetzt werden und auch …
Grammer-Führung gewinnt Machtkampf mit Investor Hastor
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare