+
Die SAAB-Fabrik in Trollhättan. Der akut vom Aus bedrohte schwedische Autohersteller Saab kann möglicherweise bis Jahresende doch noch verkauft werden.

Frist für Saab: Verkauf oder Schließung Ende Dezember

Stockholm - Das Schicksal des akut vom Aus bedrohten schwedischen Autoherstellers Saab entscheidet sich bis zum Jahreswechsel.

Wie am Dienstag aus der Zentrale des bisherigen Mutterkonzerns General Motors (GM) in Detroit mitgeteilt wurde, gibt es neue Kaufinteressenten. Ihre Angebote sollen im Dezember geprüft werden. Kommt es nicht zu einer Einigung, will die US-Mutter, zu der auch Opel in Deutschland gehört, nach eigenen Angaben die “geordnete Abwicklung der globalen Aktivitäten von Saab einleiten“. Die skandinavische Traditionsmarke hat seit zwei Jahrzehnten fast durchweg Verluste produziert.

Modelle des Autobauers Saab

Saab: Statement für Individualisten

In ersten schwedischen Kommentaren wurde die Entscheidung des US-Aufsichtsrates als neue Hoffnung für ein Überleben begrüßt. Im November hatte sich der sehr kleine heimische Sportwagenhersteller Koenigsegg überraschend aus fast abgeschlossenen Übernahmeverhandlungen mit GM zurückgezogen. Saab beschäftigt noch etwa 3400 Mitarbeiter.

GM wollte keine Angaben zu den vorliegenden Übernahmeangeboten machen. Als wahrscheinlich galt, dass entweder der chinesische Autokonzern BAIC oder sein heimischer Konkurrent Geely dahinterstehen. BAIC hatte als Finanzier auch hinter dem gescheiterten Koenigsegg-Projekt gestanden. Geely verhandelt bereits mit dem US-Konzern Ford über die Übernahme des zweiten und gegenüber Saab größeren schwedischen Personenwagen-Herstellers Volvo. Saab ist mit einer bisher durchschnittlichen Produktion von 100.000 Wagen einer der weltweit kleinsten Serienfertiger von Autos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare