+
Karstadt steckt in einer schwierigen Phase. Tausend Mitarbeiter bangen um ihre Jobs. Foto: Martin Gerten

Fronten bei Karstadt verhärtet - keine Lösung in Sicht

Immer noch gibt es keine Lösung für die Karstadt-Beschäftigten. Nun soll über Aktionen beraten werden.

Frankfurt/Main/Essen (dpa) - Nach einem zweitägigen Verhandlungsmarathon sind die Fronten bei den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der angeschlagenen Warenhauskette Karstadt offenbar verhärtet.

Die von dem Unternehmen geforderten Einschnitte seien "völlig inakzeptabel", hieß es in einer am Donnerstag verbreiteten Stellungnahme der Gewerkschaft Verdi. Die Gespräche waren zuvor am späten Mittwochabend in Frankfurt erneut ohne Ergebnis vertagt worden.

Die Tarifkommission und die Beschäftigten würden nun über Möglichkeiten zur Durchsetzung ihrer Interessen beraten, kündigte Verdi an. Es seien viele Aktionsformen denkbar, etwa Unterschriftensammlungen oder verlängerte Mittagspausen, kündigte eine Sprecherin an. "Der Unmut ist groß", sagte Verdi-Verhandlungsführer Arno Peukes. Das Unternehmen war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Die Arbeitgeber weigerten sich, eine Standort- und Beschäftigungssicherung zu vereinbaren, mit der alle Häuser eine ausreichende Bewährungszeit bekämen, um sich am Markt neu aufzustellen, so Peukes.

Zudem solle den Beschäftigten in den Bereichen Warenhaus und Sport für weitere drei Jahre die Rückkehr in die Tarifbindung verwehrt bleiben. Dies bedeute einen Verzicht auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie auf Lohnerhöhungen, der sich allein für die Warenhaus-Beschäftigten auf rund 240 Millionen Euro summiere. Die Beschäftigten verlangten dagegen Planungssicherheit und Investitionen in die Häuser, betonte Peukes. Die Gespräche sollen nach Angaben von Verdi "zeitnah" fortgesetzt werden. Ein Termin stehe noch nicht fest.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare