2018 weniger Erwerbslose?

Frost und Schnee sorgen im Dezember für steigende Arbeitslosigkeit

Frost und Schnee haben nach Einschätzung von Fachleuten zum Jahresabschluss die Zahl der Arbeitslosen in Bayern leicht steigen lassen.

Nürnberg - Die Quote dürfte wegen dieses Saisoneffekts von 2,9 Prozent auf 3,0 Prozent steigen, erwartet ein Konjunkturexperte im bayerischen Arbeitsministerium. Dies entspräche etwa 215 000 Arbeitslosen nach 208 500 im November. Dies wären rund 6500 Jobsucher mehr als im Vormonat, aber rund 19 500 weniger als im Jahr davor. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen gibt die bayerische Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch bekannt.

Lasse man solche saisonalen Entwicklungen aber außer Acht, präsentiert sich der bayerische Arbeitsmarkt nach Einschätzung des Ministeriumsvertreters weiterhin robust. Man dürfe nicht vergessen, dass die Arbeitslosigkeit noch im Dezember 2016 mit einer Quote von 3,3 Prozent bei 234 599 Betroffenen gelegen habe. Am stärksten von der Winterarbeitslosigkeit dürften nach seiner Einschätzung die Oberpfalz und Niederbayern betroffen sein. Dort liege der Anteil der Beschäftigten, die in Außenberufen arbeiten, über dem in anderen Landesteilen.

Für 2018 rechnet der Experte mit weiter steigenden Beschäftigtenzahlen und anhaltend sinkender Arbeitslosigkeit. „Wir haben hervorragende Vorzeichen: Einen breit angelegten Aufschwung. Unternehmer und Verbraucher sind in Hochstimmung“, betonte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Ohne Ladestruktur kein Durchbruch des Elektromotors: Beim Ausbau der notwendigen Infrastruktur mischen seit einem Jahr auch die großen Autohersteller mit. Der Chef ihres …
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Flowtex-Insolvenzverfahren steht vor Abschluss
Der Skandal des Bohrmaschinenhändlers brach in jeder Hinsicht Rekorde: größter deutscher Betrugsfall seit 1945, über 120 Ermittlungsverfahren, Minister-Rücktritte. Nun …
Flowtex-Insolvenzverfahren steht vor Abschluss
„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi
Debatten im Netz eskalieren schnell. Aldi Süd hat nun auf Facebook eine Grundsatz-Diskussion losgetreten - sogar Kontrahent Kaufland mischte sich ein.
„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi
Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen
Keine Annäherung im Tarifkonflikt bei Ryanair: Die Gewerkschaften dringen auf eine Lösung für die Beschäftigten in Bremen, die ihre Arbeitsplätze verlieren sollen. …
Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen

Kommentare