2018 weniger Erwerbslose?

Frost und Schnee sorgen im Dezember für steigende Arbeitslosigkeit

Frost und Schnee haben nach Einschätzung von Fachleuten zum Jahresabschluss die Zahl der Arbeitslosen in Bayern leicht steigen lassen.

Nürnberg - Die Quote dürfte wegen dieses Saisoneffekts von 2,9 Prozent auf 3,0 Prozent steigen, erwartet ein Konjunkturexperte im bayerischen Arbeitsministerium. Dies entspräche etwa 215 000 Arbeitslosen nach 208 500 im November. Dies wären rund 6500 Jobsucher mehr als im Vormonat, aber rund 19 500 weniger als im Jahr davor. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen gibt die bayerische Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch bekannt.

Lasse man solche saisonalen Entwicklungen aber außer Acht, präsentiert sich der bayerische Arbeitsmarkt nach Einschätzung des Ministeriumsvertreters weiterhin robust. Man dürfe nicht vergessen, dass die Arbeitslosigkeit noch im Dezember 2016 mit einer Quote von 3,3 Prozent bei 234 599 Betroffenen gelegen habe. Am stärksten von der Winterarbeitslosigkeit dürften nach seiner Einschätzung die Oberpfalz und Niederbayern betroffen sein. Dort liege der Anteil der Beschäftigten, die in Außenberufen arbeiten, über dem in anderen Landesteilen.

Für 2018 rechnet der Experte mit weiter steigenden Beschäftigtenzahlen und anhaltend sinkender Arbeitslosigkeit. „Wir haben hervorragende Vorzeichen: Einen breit angelegten Aufschwung. Unternehmer und Verbraucher sind in Hochstimmung“, betonte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Sein Vorgänger war an einem Konflikt mit französischen Gewerkschaften gescheitert - nun soll ein Kanadier Air France-KLM aus den Turbulenzen steuern. In Frankreich kommt …
Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom lassen ihre Aktivitäten im Iran wegen der Sanktionen der US-Regierung auslaufen.
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Die Spritpreise haben ein Drei-Jahres-Hoch erreicht.
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant
Seit Jahren legt der Autovermieter Sixt immer neue Rekordzahlen vor. Heute sorgen Urlauber und das US-Geschäft für Rückenwind. Bald sollen Kunden Autos für Stunden oder …
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant

Kommentare