Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Frühere Siemens-Manager angeklagt

- Frankfurt/Main/München - Die Staatsanwaltschaft in Frankfurt hat Anklage gegen zwei frühere Siemens-Manager wegen Bestechung in Millionenhöhe erhoben. Den 62 und 72 Jahre alten Ex-Managern der Kraftwerkssparte in Offenbach wird vorgeworfen, für einen Großauftrag über 6 Millionen Euro Schmiergelder an zwei Geschäftsführer des italienischen Energieversorgers ENEL gezahlt zu haben, teilte die hessische Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag in Frankfurt mit.

Der gemeinschaftlich mit der Firma Ansaldo abgewickelte Auftrag über Gasturbinen, Zubehör und Wartungsverträge habe ein Volumen von mehr als 450 Millionen Euro gehabt, von denen 338 Millionen auf die Siemens AG entfallen seien, berichtete die Ermittlungsbehörde.

Siemens wie auch ENEL wollten das schwebende Verfahren nicht kommentieren, wiesen aber darauf hin, dass die Beteiligten nicht mehr in den Firmen tätig seien.

Die gegen Auflagen von der Untersuchungshaft verschonten Beschuldigten müssen sich voraussichtlich vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Darmstadt verantworten. Gegen drei weitere Beschuldigte laufen der Mitteilung zufolge noch Ermittlungen in Frankfurt, während die ENEL-Manager von der Staatsanwaltschaft Mailand verfolgt werden.

Die deutschen Manager sollen auch eine schwarze Kasse für Schmiergelder unterhalten haben, in der die Ermittler rund 12 Millionen Schweizer Franken (7,62 Millionen Euro) fanden. Das Geld sei durchweg für "nützliche Aufwendungen" im Korruptionssinne verwendet worden. Die Beschuldigten müssen sich daher auch wegen Untreue beziehungsweise Beihilfe dazu verantworten. Die Zahlungen an die Italiener seien über Konten verschiedener Firmen und Stiftungen in Liechtenstein, Dubai und Abu Dhabi geleitet worden.

Es handelt sich um einen der ersten Fälle nach dem 1998 in Kraft getretenen Internationalen Bestechungsgesetz, das auch die Bestechung von Amtsträgern im Ausland unter Strafe stellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Für Audi-Chef Stadler wird es jetzt ganz, ganz eng: Er wurde unter Betrugsverdacht verhaftet. Am Nachmittag entscheidet der VW-Aufsichtsrat, wie es in Ingolstadt …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline
Im europäischen Luftverkehr steht die nächste große Airline zur Übernahme bereit. Lufthansa will das Feld nicht kampflos der Konkurrenz überlassen und zeigt Interesse an …
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.