Nord -und Südkorea wollen komplett nuklear abrüsten und Frieden schließen

Nord -und Südkorea wollen komplett nuklear abrüsten und Frieden schließen
+
Hapag-Lloyd ringt um frisches Kapital.

FTD: Hapag-Lloyd ringt um frisches Kapital

Hamburg - Bei Deutschlands größter Containerreederei Hapag-Lloyd arbeiten die Eigentümer nach Informationen der Financial Times Deutschland (FTD, Montag) an einem Hilfspaket, um das Überleben des Unternehmens mit rund 7400 Beschäftigten zu sichern.

"Die Gespräche haben begonnen", sagte ein Repräsentant eines Eigentümers. Die Reederei führe inzwischen auch Gespräche mit der Bundesregierung über staatliche Hilfen.

In der Diskussion ist laut FTD dem Vernehmen nach ein KfW-Kredit von bis zu 300 Millionen Euro zur Bilanzfinanzierung. Die Gespräche befänden sich noch im Anfangsstadium, habe es in Berlin geheißen. Das Instrument der Bilanzfinanzierung hatte die Bundesregierung mit dem zweiten Konjunkturpaket geschaffen, um Firmen mit Eigenkapitalproblemen helfen zu können.

Im ersten Quartal hatte Hapag-Lloyd auch wegen der weltweit negativen Situation im Containergeschäft einen operativen Verlust von 222 Millionen Euro eingefahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
"Das Parken wird zum Problem": Weil die Zulieferer nicht schnell genug liefern können, warten bei Airbus Dutzende Flugzeuge auf ihre Triebwerke. Dabei würde der …
Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Hannover (dpa) - Der starke Euro und andere Wechselkurseffekte haben bei Continental im ersten Quartal alle operativen Erfolge aufgezehrt.
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Über Jahrzehnte war Windows das Fundament des Microsoft-Geschäfts. Jetzt spielen Cloud-Dienste die Hauptrolle - und einstige Geldmaschinen werden auf die Rolle von …
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein
Um bessere Einkaufskonditionen zu erzielen, bestellt Edeka über 160 beliebte Markenprodukte  von Nestlé nicht mehr nach. Dort sind die Folgen jetzt zu spüren.
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein

Kommentare