"FTD": Infineon will Qimonda-Verkauf bald abschließen

München - Der Chiphersteller Infineon will den Verkauf seiner defizitären Speicherchiptochter Qimonda einem Pressebericht zufolge in den nächsten Wochen über die Bühne bringen.

Infineon spreche derzeit mit drei möglichen Käufern, berichtet die "Financial Times Deutschland" (Mittwoch) unter Berufung auf Unternehmenskreise. Dazu gehörten der Speicherchipkonkurrent Micron aus den USA sowie der Qimonda-Kooperationspartner Elpida aus Japan. Micron gelte dabei als Favorit, schreibt die "FTD". Weder Infineon noch Qimonda wollten den Bericht auf Anfrage kommentieren.

Die taiwanesische Zeitung "digitimes" hatte bereits am Dienstag berichtet, Micron habe Interesse. Infineon hält 77,5 Prozent an Qimonda und will diesen Anteil bis zur Hauptversammlung im Frühjahr auf unter 50 Prozent senken. Der neue Vorstandschef Peter Bauer hatte sich zuletzt alle Optionen für die Trennung offen gehalten. Bauer hatte sowohl Finanzinvestoren als auch interessierte Unternehmen aus der Branche als Kandidaten für einen Einstieg nicht ausgeschlossen. Denkbar sei außerdem ein Komplettverkauf ebenso wie der Verbleib eines Minderheitsanteils bei Infineon.

Qimonda brockt seinem Mutterkonzern seit mehr als einem Jahr hohe Verluste ein. Ein Verkauf an Micron wäre aber eine Überraschung. Denn Qimonda ist im April eine Technologiekooperation mit dem japanischen Wettbewerber Elpida eingegangen und prüft gerade eine gemeinsame Fertigung. Elpida hatte bereits grundsätzliches Interesse an einem Einstieg bei Qimonda signalisiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare