+
Hugo Barra verlässt den Google-Konzern.

Wechsel von Google zu Xiaomi

Führender Android-Manager geht nach China

Berlin - Bei Google geht der zweite prominente Android-Manager innerhalb weniger Monate. Der Wechsel von Hugo Barra rückt den chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi ins Rampenlicht, der bisher eher Fachleuten ein Begriff war.

Es ist ein weiteres Zeichen für den steilen Aufstieg chinesischer Smartphone-Anbieter: Die bisher wenig bekannte Firma Xiaomi hat einen der führenden Android-Manager von Google verpflichtet. Hugo Barra, der beim Internet-Konzern für das Android-Produktmanagement zuständig war, soll bei Xiaomi das internationale Geschäft voranbringen.

Barra bestätigte den Wechsel am Donnerstag in einem Eintrag beim Google-Netzwerk Google Plus. Er war zuletzt häufiger bei Vorstellungen von Geräten mit dem Google-Betriebssystem Android auf der Bühne zu sehen, zuletzt präsentierte er das Tablet Nexus 7. Sundar Pichai, der bei Google für Android, Chrome und die Google Apps verantwortlich ist, gratulierte Barra zu seinem „nächsten aufregenden Abenteuer“. „Wir werden ihn bei Google vermissen und sind aber davon begeistert, dass er Android verbunden bleibt.“ Xiaomi setzt massiv auf das Google-System.

Das Smartphone-Geschäft in China - dem weltgrößten Handy-Markt, in dem vor allem günstige Geräte gefragt sind - wird von einheimischen Anbietern dominiert. Unternehmen wie ZTE, Huawei und Lenovo gehören dadurch zu den weltweit führenden Smartphone-Anbietern und expandieren auch international. Xiaomi war 2010 gegründet worden und sorgte mit günstigen High-end-Geräten für Aufsehen.

Vergleich mit Steve Jobs

Der Mitgründer und Chef von Xiaomi, Lei Jun, wird in Medienberichten gelegentlich mit Apple-Gründer Steve Jobs verglichen - unter anderem, weil er bei Präsentationen einen ähnlichen Vortrags- und Kleidungsstil hat. Der zweite Mitgründer, Lin Bin, hatte unter anderem für Microsoft und Google gearbeitet.

Xiaomi vermarktet die Smartphones ausschließlich über die eigene Website, um die Preise niedrig zu halten. Jedes neue verfügbare Kontingent werde binnen Minuten ausverkauft, erklärte Lin Bin bei seinem Auftritt auf einer Konferenz im Frühjahr. In diesem Jahr wolle Xiaomi 15 Millionen Smartphones verkaufen.

Android ist das mit Abstand dominierende Betriebssystem im Smartphone-Geschäft weltweit, der Marktanteil stieg zuletzt auf den Rekordstand von knapp 80 Prozent. Zugleich klagen Software-Entwickler über eine Fragmentierung des Ökosystems: Auf dem Markt sind parallel Geräte mit diversen Software-Versionen und verschiedenen Hardware-Anforderungen wie die Bildschirmgröße.

Für Fragen über den zukünftigen Kurs von Google sorgte bereits der plötzliche Abgang des langjährigen Android-Chefs Andy Rubin im März. Pichai, der für das Chrome-Betriebssystem und den dazugehörigen Webbrowser zuständig war, übernahm den Android-Bereich mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit bei VW um Umsetzung von Reformprogramm beigelegt
In den vergangenen Wochen gab es mal wieder Zoff bei Volkswagen. Betriebsrat und Management haben sich nun über offene Fragen geeinigt.
Streit bei VW um Umsetzung von Reformprogramm beigelegt
BGH: Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen
Karlsruhe - Zur umstrittenen Kündigung gut verzinster älterer Bausparverträge durch die Bausparkassen hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag sein Urteil gesprochen.
BGH: Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen
Einkäufe über das Internet boomen wie noch nie
Wohin geht der Handel in Deutschland? Ins Internet, wenn man dem Branchenverband der Versandhändler glauben darf. Er verkündet immer höhere Wachstumszahlen und glaubt, …
Einkäufe über das Internet boomen wie noch nie
Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an
Cupertino (dpa) - Apple greift die milliardenschwere Steuernachzahlung in Irland in seiner Klage beim EU-Gericht auf breiter Front an.
Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an

Kommentare