+
Elke König.

Führungswechsel bei Finanzaufsicht Bafin

Berlin - Der Führungswechsel bei der obersten deutschen Finanzaufsicht Bafin ist perfekt. Ab Januar führt eine Frau die Behörde, die sich in der Branche einen guten Namen gemacht hat.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ernannte am Dienstag in Berlin die international anerkannte Bilanzrechtsexpertin Elke König zur neuen Bafin-Chefin. Sie folgt zum 1. Januar 2012 dem langjährigen Präsidenten Jochen Sanio.

Die promovierte Finanzexpertin war in mehreren Führungspositionen der deutschen Versicherungswirtschaft tätig. Unter anderem saß König im Vorstand der Hannover Rück, eines international führenden Rückversicherers. Zuvor prüfte sie die Bilanzen des Rückversicherers Munich Re. Vor dem Einstieg in die Versicherungsindustrie war König auch Partnerin der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG.

Seit Juli 2010 ist König Mitglied im einflussreichen International Accounting Standards Board (IASB) in London und arbeitet an Regeln der internationalen Rechnungslegung. Beim IASB war am Nachmittag ebenfalls keine Stellungnahme zu erhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren
Das Diesel-Fahrverbot für Essen und Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet hat viele aufgeschreckt. Auch die Polizei hat Fragen. Die Deutsche Umwelthilfe bereitet schon die …
Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren
Brexit-Befürchtungen verunsichern Anleger
Frankfurt/Main (dpa) - Die Angst vor unabsehbaren Folgen eines Brexits ohne Vertrag hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenschluss in die Defensive …
Brexit-Befürchtungen verunsichern Anleger
Scheuer kritisiert neues Diesel-Urteil als "unverhältnismäßig" - Eskalation in der GroKo?
Das Thema Diesel-Streit schlägt weiter hohe Wellen in Deutschland. Nachdem nun das erste Fahrverbot für eine Autobahn angekündigt wurde, droht der Streit auch innerhalb …
Scheuer kritisiert neues Diesel-Urteil als "unverhältnismäßig" - Eskalation in der GroKo?
Zwischen Skandal und Zukunft: VW setzt auf Elektromobilität
Einerseits beschäftigt der Abgas-Skandal Volkswagen noch immer. Andererseits setzt der Autogigant verstärkt auf Elektromobilität - und auch die ist teuer.
Zwischen Skandal und Zukunft: VW setzt auf Elektromobilität

Kommentare