+
Fast gleich groß aber unterschiedlich viel wert: Die neue Fünf-Euro-Münze neben dem bisherigen Modell 2 Euro.

2000 Stück fanden am ersten Tag einen Abnehmer

Heiß begehrt: Die neue Fünf-Euro-Münze

  • schließen

München - Die neuen Fünf-Euro-Münzen waren am ersten Tag ihrer Ausgabe in München heiß begehrt. Für ein paar Tage wird das Kontingent aber noch reichen.

Seit Donnersrtag ist sie zu haben: Die neue Fünf-Euro-Münze. Am ersten Ausgabetag herrschte großer Andrang. Vor vielen Filialen der Bundesbank bildeten sich lange Schlangen. Auch in München an der Leopoldstraße 234 war das Interesse groß, wie Reiner Pillep, Leiter der Filiale der Deutschen Bundesbank in München, berichtet. „Ab 9 Uhr haben die Leute unsere Kassenschalter gestürmt“, erzählt er. Rund 2000 Münzen wurden in München bis zum Mittag ausgegeben – die Filiale schließt um 12.30 Uhr. Das Kontingent reiche aber noch für die nächsten Tage, beteuert Pillep. Das hängt auch damit zusammen, dass die Ausgabe der Münzen auf ein Exemplar pro Person pro Tag beschränkt ist.

So sollen möglichst viele Menschen die Sammlermünze mit dem blauen Plastikring erwerben können. Die Fünf-Euro-Münze „Planet Erde“ gilt als gesetzliches Zahlungsmittel, allerdings ausschließlich in Deutschland. Die Gesamtauflage der Münze beträgt 2,25 Millionen Stück. Davon wurden 250 000 in der „Sammlerqualität Spiegelglanz“ geprägt. Diese Version war bereits vor Donnerstag aufgrund der hohen Nachfrage nicht mehr bestellbar. Nicht nur bei den Filialen der Bundesbank – auch im Münzhandel und bei einigen Geschäftsbanken ist die Fünf-Euro-Münze erhältlich. „Banken und Handel einen Aufschlag verlangen, bei uns gibt es die Fünf-Euro-Münze zum Nennwert“, so Pillep.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich nach Rückschlag am Vortag
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich zum Wochenschluss von seinen teils deutlichen Vortagesverlusten erholt. Mit Rückenwind aus den USA stieg der …
Dax erholt sich nach Rückschlag am Vortag
Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben
Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält …
Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport testet den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen Straßenbedingungen.
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Tokio (dpa) - Wegen eines Skandals um gefälschte Inspektionsdaten ist der japanische Stahlriese Kobe Steel Ziel einer Razzia geworden. Wie japanische Medien berichteten, …
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal

Kommentare