Fünf Millionen Euro für Münchens clevere Firmengründer

Mittelstandsserie II: - München - Mit Krediten in Höhe von insgesamt fünf Millionen Euro hat die Stadtsparkasse München im Jahr 2006 Firmengründer finanziert. Im ersten Quartal 2007 entwickle sich die Vergabe von Gründerkrediten auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr. Das hat Vorstandsmitglied Adolf Strack am Rande der Preisverleihung des Münchner Gründerpreises am Freitag in München bekannt gegeben.

Mit dem Münchner Gründerpreis 2007 ausgezeichnet wurden die Filmserviceagentur von Melanie Thormeyer und Ernst Böhm, Eigentümer von B & O Wohnungswirtschaft GmbH & Co. KG (siehe Porträts). Thormeyer wurde in der Kategorie "Gründer" prämiert, Böhm ist Preisträger im Segment "Nachfolge/Übernahme". Beide Preise sind mit je 5000 Euro dotiert. Im Mai ist der bayerische Wettbewerb und im Juni vergibt der Sparkassenverband die bundesweiten Preise.

Insgesamt bewertete Strack den Geschäftsbereich Unternehmensgründung als große Stärke der Stadtsparkasse. Denn zusätzlich zu den Eigenmitteln habe man auch in großem Umfang staatliche Fördergelder vermitteln können. "Acht von zehn unserer Gründer bekamen zinsgünstige Darlehen aus öffentlichen Mitteln", bilanzierte Strack.

Man erfülle mit der Unterstützung von Unternehmensneugründungen einerseits einen öffentlichen Auftrag, wie er den Sparkassen vorgegeben sei: Förderung der örtlichen Wirtschaft. Zum anderen sei dieses Segment für die Sparkasse durchaus auch rentabel, meint Strack.

"Sicher gibt es profitablere Geschäftsfelder. Doch wir denken als Kreditinstitut langfristig", erklärt der Banker. Fast alle Existenzgründer, die man finanziert habe, seien der Stadtsparkasse als Kunden treu geblieben. Seit Beginn des Gründerwettbewerbs im Jahr 1997 habe die Stadtsparkasse rund 9300 Unternehmer in die Selbstständigkeit begleitet, berichtete Strack.

Ein wichtiges Mittel, um das Geschäft mit Gründungsdarlehen profitabel zu halten, sei es, Kreditausfälle zu vermeiden. "Deshalb berät unser Existenzgründungscenter Interessenten intensiv. Und wir legen einen großen Wert auf einen durchdachten und zukunftsfähigen Businessplan", sagte Strack.

Ein weiterer Baustein, um neue Firmen am Markt zu halten, sei die langfristige Betreuung. Deshalb laufe auch in den ersten zwei bis drei Jahren die Beratungsarbeit weiter. Strack: "Und die Strategie geht auf. Die Kreditausfälle halten sich im akzeptablen Rahmen."

Zusätzlich biete die Stadtsparkasse in Zusammenarbeit mit der Stadt das Programm "München Fonds" an. Dieser habe ein Volumen von 4,6 Millionen Euro. Daraus gebe es auch ohne große Sicherheiten Kredite von bis zu 50 000 Euro von der Stadtsparkasse. Und zusätzlich gebe die Stadt Auskünfte in Rechts- und Verwaltungsfragen. "Wir haben in München ein regelrechtes Netzwerk für Gründer", sagt Strack.

>>> Mittelstand im Blickpunkt: Alle Folgen der Serie im Überblick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare