+
Die Textilbranche soll für Nachwuchs aktiver werden.

Warnstreiks abgewendet

Fünf Prozent mehr Geld für Textilarbeiter

Bocholt - Die westdeutschen Textilarbeiter bekommen über zwei Jahre verteilt fünf Prozent mehr Geld. Warnstreiks sind damit abgewendet. Für die Arbeitgeber ist der Abschluss „gerade noch vertretbar“.

Die rund 120 000 Beschäftigten der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie bekommen über die nächsten zwei Jahre verteilt fünf Prozent mehr Geld sowie Einmalzahlungen. Gewerkschaft und Arbeitgeber einigten sich in der Nacht zum Mittwoch in der dritten Tarifrunde im westfälischen Bocholt auf einen entsprechenden Abschluss, wie beide Seiten mitteilten. Die IG Metall sprach von einem „deutlichen Einkommensplus“, das dennoch die Betriebe in schwieriger Zeit nicht überfordere. Die Arbeitgeber nannten die Einigung „gerade noch vertretbar“. Betroffen sind allein in NRW rund 25 000 Beschäftigte.

Mehr Geld soll mehr Nachwuchs anlocken

Im einzelnen steigen die Entgelte ab Mai 2013 um drei Prozent und ab Juni 2014 um weitere zwei Prozent. Zusätzlich bekommen die Textilarbeiter Einmalzahlungen von 60 Euro jeweils für die Monate Januar bis April 2013. Die Auszubildenden erhalten 25 Euro Einmalzahlungen und dann pauschal 50 Euro monatlich mehr. Mit diesem überproportionalen Anstieg solle die Branche für den Nachwuchs attraktiver werden, teilten die Tarifpartner mit. Der Tarif hat eine Laufzeit von 24 Monaten. Der bisherige Tarifvertrag war Ende Oktober ausgelaufen.

Die IG Metall hatte in den Verhandlungen fünf Prozent mehr Lohn und Gehalt für nur ein Jahr Laufzeit gefordert und mit Warnstreiks gedroht. Der neue Tarifvertrag erlaubt Betrieben mit besonderen wirtschaftlichen Problemen, gegen eine Beschäftigungszusage und in Absprache mit den Betriebsräten die Einmalzahlungen zu kürzen, zu verschieben oder ganz zu streichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.