+
Nachhaltigkeit ist für viele Unternehmen eine der obersten Prioritäten - so auf für die Supermarkt-Kette Rewe. 

Für den Umweltschutz

Auf dieses Gratis-Produkt möchte Rewe jetzt verzichten

  • schließen

Nach dem Abschaffen der Plastiktüten an den Kassen, möchte Rewe jetzt etwas Neues ausprobieren: Wie gut lässt es sich ohne Plastiktütchen für Obst- und Gemüse einkaufen?

Berlin - Rewe zeigt Initiative und setzt auf Plastikvermeidung - und zwar nicht mehr nur an der Kasse. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, will Rewe auch den Verbrauch der dünnen Plastiktüten im Obst- und Gemüsesortiment reduzieren. 

Um herauszufinden, wie gut oder schlecht Verbraucher diese Maßnahme finden, soll es zunächst einen siebenwöchigen Testdurchlauf geben. In rund 120 Märkten werden zwei alternative Systeme ausprobiert:

1. Die Mehrweg-Frischenetze

In 100 REWE-Filialen werden spezielle Mehrweg-Frischenetze angeboten. Diese Netze sollen im Zweierpack für 1,49€ zu kaufen sein. Bei jedem Einkauf in einem Rewe-Markt kann man das Obst dann in die eigenen Netze legen und wie gewohnt zur Kasse gehen - nur eben umweltfreundlicher. Beim Abwiegen an der Kasse wird das Gewicht des Netztes automatisch vom gesamten Warengewicht abgezogen. 

2. Einkäufer zum Umdenken anregen

In 19 Filialen, also in deutlich wenigeren, wird eine eher interaktive Maßnahme getestet. Über verschiedene „Kommunikationswege“ sollen die Verbraucher zweimal darüber nachdenken, ob sie wirklich zu den dünnen Plastiktütchen greifen. Ein Großteil an Obst und Gemüse hat schon von Natur aus eine „robuste Schutzhülle“. Die Ware kann also einfach in den Einkaufswagen gelegt oder in von Zuhause mitgebrachten Behältern verstaut werden. 

Bis zum 27. November werden die beiden Methoden getestet und analysiert. Aber egal welche der beiden Test-Varianten: Plastik soll auf Dauer immer mehr vermieden werden. 

Weitere Initiativen von Rewe

Auch wenn die Verbannung von Plastik an der Kasse und im Obstregal schon ein mächtiger Fortschritt sind, möchte Rewe noch weitere Initiativen ergreifen, um in Punkto Nachhaltigkeit anderen Supermarkt-Ketten einen Schritt voraus zu sein: Ab November gibt es Bananen nur noch ohne Folienverpackung - egal von welcher Marke oder aus welcher Preisklasse sie stammen. Auch die Verpackung der Rewe Bio-Äpfel soll revolutioniert werden, durch ein Material, das zu 40 Prozent aus sonnengetrocknetem Gras und nur zu 60 Prozent aus Holz besteht. 

Jetzt kann man nur noch abwarten und selbst testen. Wie ein Vertreter von Rewe gegenüber Utopia berichtet, sind die Plastiktüten beim Obst- und Gemüsekauf für viele Kunden unverzichtbar - meist aus Hygienegründen. Es kann also noch ein längerer Prozess werden, bis die Tütchen komplett aus dem Sortiment verschwinden. 

nb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

HSH Nordbank streicht Arbeitsplätze im Norden zusammen
Kiel/Hamburg (dpa) - Nach der Übernahme durch US-amerikanische Investoren steht die frühere HSH Nordbank vor einem massiven Stellenabbau.
HSH Nordbank streicht Arbeitsplätze im Norden zusammen
Hoffnung im Handelsstreit beflügelt Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Positive Signale im US-Handelsstreit mit China sowie unerwartet gute Wirtschaftsdaten haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag einen kräftigen …
Hoffnung im Handelsstreit beflügelt Dax
Beliebtes Schokoladenprodukt zurückgerufen: Verzehr kann zu Verletzungen führen 
Die Marke „HEMA“ ruft nun ein beliebtes Schokoladenprodukt zurück, das Plastikstücke enthalten kann. Der Verzehr kann zu Verletzungen führen. 
Beliebtes Schokoladenprodukt zurückgerufen: Verzehr kann zu Verletzungen führen 
„Wegen ein paar Euro“ - Tagesthemen-Kommentator macht Bahn-Gewerkschaft EVG schwere Vorwürfe
Totales Chaos bei der Deutschen Bahn: Ein Warnstreik der EVG am Montag traf die Bahn knüppeldick. Doch er sei maßlos übertrieben, meint NDR-Journalist Holger Ohmstedt.
„Wegen ein paar Euro“ - Tagesthemen-Kommentator macht Bahn-Gewerkschaft EVG schwere Vorwürfe

Kommentare