+
Die Essener WAZ-Gruppe steht vor einem überraschenden Eigentümer-Wechsel.

Funke-Tochter will WAZ-Gruppe übernehmen

Essen - Die Essener WAZ-Mediengruppe steht vor einem überraschenden Eigentümerwechsel. Petra Grotkamp, eine Tochter des WAZ-Mitbegründers Jakob Funke, will die Kontrolle über das Verlagshaus übernehmen.

Sie habe der Familie Brost das Angebot gemacht, deren 50-prozentigen Anteil an den Gesellschaften der WAZ-Gruppe zu erwerben, teilte Grotkamps Rechtsanwalt Andreas Urban am Montag mit. Über die wesentlichen Bedingungen des Erwerbs sei zwischen Grotkamp und den Mitgliedern der Familie Brost Einigkeit erzielt worden. Zuletzt hatte es wiederholt Berichte über Differenzen zwischen den Gesellschaftern gegeben.

Einem Bericht des “Manager Magazins“ zufolge will Grotkamp 500 Millionen Euro für den Brost-Anteil zahlen. Die WAZ-Gruppe - eines der größten deutschen Medienhäuser - gehört zu gleichen Teilen den Nachfahren der Gründer Erich Brost und Jakob Funke. Petra Grotkamp soll derzeit 16,7 Prozent der WAZ-Anteile halten. Sie ist mit dem langjährigen WAZ-Verlagschef Günther Grotkamp verheiratet.

Die Einigung zwischen Grotkamp und den Brost-Erben steht nach Angaben von Rechtsanwalt Urban unter dem Vorbehalt, dass der Brost-Testamentvollstrecker Peter Heinemann zustimmt. Heinemann, ein Essener Anwalt, will das Angebot nach eigenen Worten “gründlich prüfen und die testamentarische Verfügung des Erblassers und die Interessen der Enkel abwägen“.

Unter dem Dach der WAZ-Gruppe erscheinen unter anderem 27 Tageszeitungen mit einer Auflage von mehr als 2,5 Millionen Exemplaren. Die Gruppe beschäftigt rund 15 000 Mitarbeiter. Außerhalb Deutschlands ist sie in Österreich, Albanien, Kroatien, Mazedonien, Russland, Serbien und Ungarn aktiv.

Grotkamp will nach eigenen Angaben mit ihrem Angebot klare Gesellschafterstrukturen schaffen. Sie wolle sicherstellen, dass die WAZ-Gruppe “auch künftig als Familienunternehmen Erfolg haben kann“, heißt es in der Mitteilung ihres Anwalts. Ihr Angebot solle ein klares Signal an Leser und Mitarbeiter sein, “dass die Zukunft der Gruppe langfristig gesichert ist“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr
Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.