+
Die Essener WAZ-Gruppe steht vor einem überraschenden Eigentümer-Wechsel.

Funke-Tochter will WAZ-Gruppe übernehmen

Essen - Die Essener WAZ-Mediengruppe steht vor einem überraschenden Eigentümerwechsel. Petra Grotkamp, eine Tochter des WAZ-Mitbegründers Jakob Funke, will die Kontrolle über das Verlagshaus übernehmen.

Sie habe der Familie Brost das Angebot gemacht, deren 50-prozentigen Anteil an den Gesellschaften der WAZ-Gruppe zu erwerben, teilte Grotkamps Rechtsanwalt Andreas Urban am Montag mit. Über die wesentlichen Bedingungen des Erwerbs sei zwischen Grotkamp und den Mitgliedern der Familie Brost Einigkeit erzielt worden. Zuletzt hatte es wiederholt Berichte über Differenzen zwischen den Gesellschaftern gegeben.

Einem Bericht des “Manager Magazins“ zufolge will Grotkamp 500 Millionen Euro für den Brost-Anteil zahlen. Die WAZ-Gruppe - eines der größten deutschen Medienhäuser - gehört zu gleichen Teilen den Nachfahren der Gründer Erich Brost und Jakob Funke. Petra Grotkamp soll derzeit 16,7 Prozent der WAZ-Anteile halten. Sie ist mit dem langjährigen WAZ-Verlagschef Günther Grotkamp verheiratet.

Die Einigung zwischen Grotkamp und den Brost-Erben steht nach Angaben von Rechtsanwalt Urban unter dem Vorbehalt, dass der Brost-Testamentvollstrecker Peter Heinemann zustimmt. Heinemann, ein Essener Anwalt, will das Angebot nach eigenen Worten “gründlich prüfen und die testamentarische Verfügung des Erblassers und die Interessen der Enkel abwägen“.

Unter dem Dach der WAZ-Gruppe erscheinen unter anderem 27 Tageszeitungen mit einer Auflage von mehr als 2,5 Millionen Exemplaren. Die Gruppe beschäftigt rund 15 000 Mitarbeiter. Außerhalb Deutschlands ist sie in Österreich, Albanien, Kroatien, Mazedonien, Russland, Serbien und Ungarn aktiv.

Grotkamp will nach eigenen Angaben mit ihrem Angebot klare Gesellschafterstrukturen schaffen. Sie wolle sicherstellen, dass die WAZ-Gruppe “auch künftig als Familienunternehmen Erfolg haben kann“, heißt es in der Mitteilung ihres Anwalts. Ihr Angebot solle ein klares Signal an Leser und Mitarbeiter sein, “dass die Zukunft der Gruppe langfristig gesichert ist“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare