Fusion von Delta und Northwest in greifbarer Nähe

New York - Die laufenden Fusionsgespräche unter mehreren großen US-Fluggesellschaften haben deutlich an Fahrt gewonnen und können Medienberichten zufolge nun rasch zum Erfolg führen.

Der drittgrößte US-Anbieter Delta Air Lines und die Nummer fünf Northwest verkünden womöglich bereits nächste Woche ihren Zusammenschluss, berichteten das "Wall Street Journal" und die "Financial Times" in der Nacht zum Donnerstag übereinstimmend in ihren Online-Ausgaben. Gleichzeitig seien auch Gespräche zwischen der zweitgrößten US- Fluggesellschaft United Airlines und der Nummer vier Continental deutlich ernsthafter geworden.

Auch hier sei eine Fusion möglich, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Kreise. In beiden Fällen seien allerdings noch viele Fragen zu klären. Ein Scheitern der Gespräche sei noch jederzeit möglich. Ursprünglich hatte Delta sowohl mit Northwest als auch mit dem Lufthansa-Partner United gesprochen. Als sich aber eine Fusion mit Northwest konkretisierte, habe sich United stattdessen Continental zugewandt. Den Plänen zufolge solle Delta-Chef Richard Anderson auch an der Spitze der fusionierten Fluggesellschaft Delta-Northwest stehen. Anderson war früher bereits einmal Chef von Northwest.

Der Rekordölpreis und der wirtschaftliche Abschwung in den USA haben zuletzt den Fusionsdruck in der Branche ständig erhöht. An mehreren Fluggesellschaften beteiligte Großaktionäre dringen zudem auf Übernahmen, um die Börsenkurse und Gewinne zu steigern. Eine ganze Reihe der großen US-Fluggesellschaften brachte gerade erst Insolvenzverfahren hinter sich. Die meisten flogen zwar im Gesamtjahr in der Gewinnzone, schrieben aber zuletzt im vierten Quartal wegen der rekordhohen Treibstoffkosten erneut rote Zahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.