Fusion von mobilcom und freenet.de vor dem Durchbruch

- Kiel - Die geplante Fusion zwischen dem Mobilfunkunternehmen mobilcom und seiner Hamburger Festnetz- und Internet-Tocher freenet.de steht vor dem Durchbruch. Die drei verbliebenen Klagen sprechen nach Auffassung des Landgerichts Kiel nicht gegen die geplante Verschmelzung, sagte ein Gerichtssprecher.

In der Hauptsache sei aber noch nicht entschieden. Eine Klage sei unbegründet, die beiden anderen Klagen stünden einer Eintragung der Fusion nicht entgegen, sagte der Sprecher. Einer dieser Kläger verfügt über 30 Aktien, der andere über 100 - bei insgesamt mehr als 65 Millionen.

Falls die verbliebenen Kläger innerhalb der nächsten drei Wochen keine Rechtsmittel einlegen, können die beiden Unternehmen fusionieren. Mit den übrigen Gegnern der Fusion hatte sich mobilcom (Büdelsdorf) in der Zwischenzeit gütlich geeinigt. "Wir begrüßen die Entscheidung des Gerichts", sagte der Vorstandsvorsitzende der mobilcom AG, Eckhard Spoerr. "Wir sind damit der Fusion, die für die Zukunft von freenet und mobilcom sehr wichtig ist, einen großen Schritt näher gekommen." Ungeachtet dessen bemühe sich die Gesellschaft auch weiterhin um eine außergerichtliche Einigung mit den letzten verbliebenen drei Klägern, ebenso wie die freenet.de AG mit dem dort verbliebenen Kläger.

In der vergangenen Woche hatte auch das Landgericht Hamburg die Eintragung der Verschmelzung in das Handelsregister freigegeben. Das Interesse des Unternehmens freenet an der Eintragung der Fusion sei höher zu bewerten als mögliche Vermögensschäden der Kläger, hieß es in dem Urteil der Kammer für Handelssachen. Mobilcom- und freenet- Chef Spoerr hatte bei den Hauptversammlungen beider Unternehmen Ende August erklärt, dass die Fusion bis zum Beginn des nächsten Jahres endgültig unter Dach und Fach sein solle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare