+
Neuer Fernseher gefällig? Vor Sportereignissen wie der Fußball-Europameisterschaft steigt der Absatz. Doch welche technischen Standards sollte das neue Gerät haben? Wir geben Tipps zum Einkauf.

Der passende Fernseher zur EM

München - Kurz vor der Fußball-EM erwägt so mancher, sich ein neues Fernsehgerät anzuschaffen. Groß und flach soll es meist sein. Doch es gibt noch vieles mehr zu beachten.

Größer, hochauflösender, unübersichtlicher? Wer sich heute auf die Suche nach einem Fernseher macht, verliert im Dschungel der Features und Fachbegriffe schnell den Überblick. Welche neuen Eigenschaften sind wirklich sinnvoll und welche in fünf Jahren wieder vom Markt verschwunden? Einige Tipps zum Fernsehkauf:

Die Größe

Grundsätzlich geht der Trend zu immer größeren Diagonalen: „HD-Programme wirken bei einem 42-Zoll-Bildschirm recht gut, wenn der Sitzabstand nicht mehr als 2,50 Meter beträgt“, sagt Rolf Dahlmann von der Verbraucherzentrale. Bei einer Diagonale von 50 Zoll empfiehlt er einen Abstand von rund drei Metern.

LCD oder Plasma?

Eine der wichtigsten Entscheidungen beim Fernseherkauf ist die des Bildschirmtyps. „LCDs sind deutlich heller als Plasmas und benötigen weniger Strom“, erklärt Roland Seibt von der Zeitschrift „Video-HomeVision“. Generell ist die Leistungsaufnahme von LCD-Fernsehern in den vergangenen zwei bis drei Jahren deutlich gesunken, berichtet die Stiftung Warentest. Plasma-Geräte schlucken mehr Strom, zeigen aber aus schrägen Blickwinkeln meistens ein besseres Bild und in dunkler Umgebung das sattere Schwarz. Solche Fernseher gibt es in der Regel aber erst ab einer gewissen Größe.

Neue Standards

Beim Fernsehkauf sollten Verbraucher aber nicht nur beachten, was die Geräte zeigen – sondern auch, was sie empfangen. „Tuner mit Analog-TV, DVB-T und DVB-C sind absoluter Standard, gute TVs haben auch DVB-S2 für Satellitenfernsehen integriert“, sagt Seibt.

Erste Modelle unterstützen sogar jetzt schon die neuen Standards DVB-T2 und DVB-C2, die dazu passenden Signale werden in Deutschland aber zurzeit nicht ausgestrahlt. Wer Pay-TV oder die HD-Programme der Privatsender empfangen will, sollte einen Fernseher mit CI+-Schnittstelle kaufen.

Die Anschlüsse

Ohne mehrere HDMI-Anschlüsse kommt heute kein Fernseher mehr aus – für den bequemen Anschluss von Blu-ray-Playern, Receivern oder Spielkonsolen sollten es am besten drei oder vier sein. Viele Geräte wie Speicherstick, Festplatte oder Tastatur werden inzwischen auch über USB angeschlossen. Zwei oder mehr passende Slots garantieren Fernsehabende ohne lästiges Umstecken. „Wer noch ab und an VHS-Kassetten sehen will, benötigt für den Anschluss des Recorders eine sogenannte SCART-Buchse“, rät Verbraucherschützer Dahlmann. Die ist auch nützlich beim Anschluss anderer Geräte wie älteren DVD-Playern ohne HDMI-Ausgang.

Audio-Ausstattung

Eine passable Audioausstattung ist bei ultraflachen Fernsehern immer noch nicht selbstverständlich. In einem aktuellen Vergleich der Stiftung Warentest schnitten in der Kategorie Ton nur vier der 15 getesteten Modelle „gut“ ab. Schon einfache AV-Receiver verbessern das Klangerlebnis erheblich. Besonders einfach geht der Anschluss über den Audio Return Channel (ARC) des HDMI-Standards, erklärt Redakteur Seibt. Damit gibt der Fernseher Tonsignale aus digitalen Quellen – zum Beispiel vom Digitaltuner – an die Anlage zurück und kann sogar die Lautstärke der Wiedergabe steuern.

Sport-Spezial

Bei schnellen Bewegungen in Sportübertragungen und Filmen ruckelt das Bild häufig. „Eine gute 100-Hertz-Bewegungsinterpolation ist wichtig“, sagt Seibt. Doch hohe Hertz-Zahlen bedeuten nicht automatisch eine klare Bewegungswiedergabe. Manche Hersteller überbieten sich mit immer höheren Werten wie 800 oder 1600 Hertz, trotzdem wirken Bewegungen bei manchen Modellen nicht flüssig. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich den Fernseher im Laden anschauen und vor allem bei Kameraschwenks auf Ruckler achten.

Internet-Inhalte

Mit einem sogenannten Smart-TV können Zuschauer dank HbbTV parallel zur jeweiligen Sendung Inhalte aus dem Internet abrufen. „HbbTV ist auf dem Weg, eine interessante Ergänzung zum sogenannten linearen Fernsehen zu werden“, prognostiziert Dahlmann. Twittern, Facebook-Status ändern und Skypen – das alles lässt sich dank LAN- oder WLAN-Unterstützung bequem von der Couch aus erledigen. Viele Fernseher können über das Netz auch auf Mediatheken von TV-Sendern oder Onlinevideotheken zugreifen. Unterstützt das Gerät den DLNA-Standard, können die Inhalte auch vom PC oder der Netzwerkfestplatte kommen. Je mehr Audio- und Videoformate das Gerät verarbeiten kann, desto besser funktioniert das.

Die Aufzeichnung

Fernseher mit Aufnahmefunktion können digital ausgestrahlte Sendungen auf einer Festplatte aufzeichnen – entweder direkt im TV integriert oder extern angeschlossen via USB. Allerdings gibt es dabei Qualitätsunterschiede: „Top-TVs arbeiten wie ein Videorekorder, schlechte nehmen nicht einmal im Standby-Modus auf“, erläutert Seibt. Bei der Festplattenaufzeichnung kann die Schnittstelle CI+ für Ärger sorgen: „Aufgezeichnete Programme lassen sich nicht vorspulen, eventuell wird eine Aufzeichnung auch ganz unterbunden“, kritisiert Verbraucherschützer Dahlmann. Das geschieht, wenn eine Sendung als kopiergeschützt ausgestrahlt wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare