G7-Finanzminister: Telefonkonferenz über Schuldenkrise

Tokio - Die Finanzminister der sieben führenden Industriestaaten (G-7) wollen Medienberichten zufolge in einer Telefonkonferenz über die weltweiten Marktturbulenzen beraten.

Nach Informationen der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo soll in einer eilig einberufenen Telefonkonferenz über die heftigen Irritationen an den weltweiten Finanzmärkten beraten werden. Kyodo beruft sich auf nicht näher genannte informierte Kreise. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Laut Kyodo hatten die Finanzstaatssekretäre der G7 bereits am Sonntag miteinander telefoniert, um die Konferenz vorzubereiten.

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Diesen Informationen zufolge wird eine Erklärung der G7 noch vor Eröffnung der asiatischen Märkte am Montag (Ortszeit) erwartet. Absicht sei es, die Spannungen an den Finanzmärkten wegen der gärenden Schuldenkrisen in den USA und im Euroland zu dämpfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?
Auf Madagaskar als größtem Vanille-Anbaugebiet der Welt läuft gerade die Ernte. Der Weltmarktpreis explodiert - und könnte Vanille schon bald zum teuersten Gewürz der …
Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Berlin (dpa) - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Kommentare