+
Finanzminister der G7-Länder beraten im japanischen Sendai über Wirtschaftswachstum. Zur G7 gehören die USA, Japan, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Kanada und Italien. Foto: Kimimasa Mayama

G7-Länder beraten über Wirtschaftspolitik und Wechselkurse

Sendai (dpa) - Die Finanzminister und Notenbankchefs von sieben großen Industrieländern (G7) beraten heute und am Samstag im japanischen Sendai über Wege zu mehr Wirtschaftswachstum.

Gastgeber Japan hoffte zuletzt auf ein Signal der G7-Partner, dass angesichts der schwächelnden Weltwirtschaft neben der Geldflut durch die Notenbanken auch die Finanzpolitik gegensteuern sollte. Schuldenfinanzierte Konjunkturspritzen lehnt aber vor allem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ab.

Zur G7 gehören die USA, Japan, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Kanada und Italien. Erwartet wird ein Formelkompromiss, mit dem wie zuletzt auf den Dreiklang aus Finanz- und Geldpolitik sowie Strukturreformen verwiesen wird.

Thema wird auch die aktuelle Wechselkurspolitik sein. So kämpft Japan mit einer starken Aufwertung des Yen, was der Wirtschaft zu schaffen macht. In der kommenden Woche kommen dann die Staats- und Regierungschefs der G7-Länder zu ihrem Gipfel in Japan zusammen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Sechs Runden haben die Verhandlungspartner gebraucht, nun steht der Tarifabschluss für den Einzelhandel in Baden-Württemberg. Für die übrigen Bezirke in ganz Deutschland …
Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Der Diesel-Skandal nimmt kein Ende: Auch bei Porsche wurde nun eine illegale Abgas-Software entdeckt. Ein Rückruf wurde angeordnet. Aber auch aus den USA droht Ungemach.
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
Erst Volkswagen, dann Audi, nun Porsche: Auch beim Geländewagen Cayenne ist eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung aufgetaucht. Das hat nun sogar Folgen …
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will das Steuer herumreißen und bietet an, nun insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Trotz aller …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten

Kommentare