+
Brisanter Müll: Betreiber von Atomkraftwerken will Bundesumweltminister Sigmar Gabriel notfalls mit einer Steuer zwingen, dass sie sich an den Sanierungskosten des Atommülllagers Asse beteiligen.

Gabriel droht AKW-Betreibern mit Uran-Steuer

Remlingen - Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat von den Atomkraftwerk-Betreibern ultimativ eine Beteiligung an den Sanierungskosten des Atommülllagers Asse verlangt.

"Bei einer Weigerung, sich an den Milliarden-Beträgen zu beteiligen, muss der Staat über eine Steuer auf Kernbrennstoffe für eine Mitfinanzierung sorgen", sagte der SPD-Politiker am Freitag im Asse-Infozentrum im Remlingen. Die Steuer auf die aus Uran bestehenden Brennelemente wolle man bei einer Weigerung nach der Bundestagwahl einführen.

Nach Angaben des Bundesumweltministers wird die Sanierung des maroden Atommülllagers bei Wolfenbüttel ähnlich hohe Kosten wie Sicherungsmaßnahmen im Atom-Endlager Morsleben bei Helmstedt verursachen. Die Stilllegung des ebenfalls maroden Bergwerks in Morsleben werde etwa zwei Milliarden Euro kosten. Für die Sanierung des ehemaligen Salzbergwerks Asse seien bislang 850 Millionen Euro veranschlagt. Wahrscheinlich würden die Kosten des Bergwerkes Asse aber “in der Größenordnung von Morsleben liegen“, sagte Gabriel.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare