Gabriel kündigt scharfe Grenzwerte für Luxusautos an

Berlin - Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat scharfe Klimaschutz-Grenzwerte für spritfressende Luxusautos angekündigt. "Ich will, dass man die Grenzwerte so festlegt, dass die Großen deutlich mehr senken müssen als die Kleinen", sagte Gabriel der "Berliner Zeitung".

"Wagen aus der Oberklasse, die viel Sprit schlucken müssen mit dem Verbrauch stärker runter als Kleinwagen, die weniger verbrauchen.", so Gabriel.

Vor zwei Wochen hatte er aber auch deutlich gemacht, dass unterschiedliche Kohlendioxid(CO2)-Werte für große, mittlere und kleine Autos nicht bedeuten, dass die ganze Einsparlast auf großen Karossen liegen soll. Die CO2-Einsparungen würden im wesentlichen von der Masse der Mittelklassewagen und kleinen Autos zu erwarten sein. Derzeit berät die EU, wie sie die Hersteller dazu bringen kann, ab 2012 den durchschnittlichen Richtwert von 120 Gramm C02 pro Kilometer zu erreichen.

Der Umweltminister plädierte ferner für ein Abschmelzen von Steuervorteilen für große Dienstwagen. Er sei abenteuerlich, Grenzen für den Spritverbrauch festzulegen, aber den darüber hinausgehenden Verbrauch bei den Betriebskosten steuerlich zu fördern.

Eine Einbeziehung des Autoverkehrs in den Emissionshandel lehnte Gabriel ab: "Davon halte ich zum jetzigen Zeitpunkt nichts."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare