+
Gibt die heute neue Schätzung der Regierung für das Wirtschaftswachstum bekannt: Bundeswirtschaftsminister Gabriel. Foto: Uwe Anspach/dpa

Wirtschaft dennoch auf gutem Weg

Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2015

Berlin - Die Bundesregierung geht trotz schwächerer Welt-Konjunktur und hoher Flüchtlingszahlen von einem weiter stabilen Wachstum der deutschen Wirtschaft aus.

Für das laufende Jahr korrigierte sie allerdings das Wachstumsplus leicht von 1,8 auf 1,7 Prozent. Für das nächste Jahr bleibt es unverändert bei einem Zuwachs von 1,8 Prozent, wie aus der von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgelegten Herbstprognose hervorgeht. Die schwarz-rote Koalition liegt damit in etwa auf einer Linie mit den führenden Wirtschaftsinstituten.  

Aufgrund der hohen Flüchtlingszahlen wird im kommenden Jahr allerdings mit einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit gerechnet. In Folge der "hohen Zuwanderung" werde die Zahl der Arbeitslosen um 60 000 Menschen zunehmen, heißt es. In diesem Jahr wird dagegen nochmals ein Rückgang um 98 000 Menschen erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare