+
Gibt die heute neue Schätzung der Regierung für das Wirtschaftswachstum bekannt: Bundeswirtschaftsminister Gabriel. Foto: Uwe Anspach/dpa

Wirtschaft dennoch auf gutem Weg

Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2015

Berlin - Die Bundesregierung geht trotz schwächerer Welt-Konjunktur und hoher Flüchtlingszahlen von einem weiter stabilen Wachstum der deutschen Wirtschaft aus.

Für das laufende Jahr korrigierte sie allerdings das Wachstumsplus leicht von 1,8 auf 1,7 Prozent. Für das nächste Jahr bleibt es unverändert bei einem Zuwachs von 1,8 Prozent, wie aus der von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgelegten Herbstprognose hervorgeht. Die schwarz-rote Koalition liegt damit in etwa auf einer Linie mit den führenden Wirtschaftsinstituten.  

Aufgrund der hohen Flüchtlingszahlen wird im kommenden Jahr allerdings mit einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit gerechnet. In Folge der "hohen Zuwanderung" werde die Zahl der Arbeitslosen um 60 000 Menschen zunehmen, heißt es. In diesem Jahr wird dagegen nochmals ein Rückgang um 98 000 Menschen erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine turbulente Handelswoche leicht im Minus beendet. Nachdem der klare Ausgang der französischen Parlamentswahl und die Rekordjagd an …
Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Bickenbach/Karlsruhe (dpa) - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende …
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Wie kommt mehr Frachtverkehr von den überlasteten Autobahnen auf die umweltfreundlicheren Bahnschienen? Der Bund gibt nun einen finanziellen Impuls.
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es vor allem für Mütter attraktiver geworden zu sein, in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und …
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder

Kommentare