Gabriel lehnt Kühlschrank-Prämie ab

München - Im Kampf gegen den steigenden Energieverbrauch hält Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) eine Geldprämie bei der Anschaffung sparsamerer Kühlgeräte für den falschen Weg.

"Mit 150 Euro für den Kauf eines Kühlschranks gefährden Sie nur den Staatshaushalt", sagte er am Dienstag in München beim 3. Deutschen Energiekongress in München. Aus den Erfahrungen mit ähnlichen Förderprogrammen sei bekannt, dass diese nur dazu führten, dass die Hersteller die Preise für die Geräte erhöhten.

Damit bezog Gabriel klar Stellung gegen einen Vorschlag von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU), der einen einmaligen Energiespar-Bonus von 150 Euro beim Kauf besonders sparsamer Kühlgeräte empfohlen hatte. Nach den Plänen einer von Glos eingesetzten Expertengruppe sollten die Hersteller allerdings vor dem Start der Aktion verpflichtet werden, die Preise nicht zu erhöhen.

Der deutschen Industrie bietet die weltweite Nachfrage nach modernen Umwelttechnologien nach Ansicht von Gabriel enorme Exportchancen. "Energieeffizienz ist das industrielle Revolutionsthema der nächsten Jahre." Der Markt für diese Technologien werde sich bis zum Jahr 2020 verdoppeln. Weltweit profitiere die deutsche Industrie von ihren Kernkompetenzen in diesem Bereich. "Wir können schneller und besser als andere neue Produkte und Verfahren erfinden."

Ohne ausreichend Ingenieurs-Nachwuchs mit dem Schwerpunkt Umwelttechnik könne Deutschland diese führende Rolle allerdings verlieren, warnte Gabriel. Er rate Schülern daher zu einem Studium in diesem Bereich, weil es einen sicheren Arbeitsplatz verspreche. "Und nebenbei können sie helfen, die Welt zu retten."

Bei dem hochkarätig besetzten Energiekongress in München hatten hunderte Experten aus Industrie, Verbänden und Politik zwei Tage lang über Energieeffizienz, erneuerbare Energien und andere Themen diskutiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare