Gabriel sieht große Exportchancen für Wassertechnologie

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat mehr internationales Engagement zur Lösung der weltweiten Trinkwasserprobleme angemahnt. Deutschen Unternehmen mit der entsprechenden Technologie böten sich "riesige Chancen" beim Export, sagte Gabriel bei der Eröffnung der 15. Internationalen Fachmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling (IFAT 2008) in München.

Nach Expertenschätzungen werde sich der globale Umsatz zur  Wasserversorgung und Abwasserentsorgung bis zum Jahr 2020 auf rund 500 Milliarden Euro verdoppeln. Nach den UN-Vorgaben solle bis 2015 die weltweite Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser und zu ausreichender sanitärer Versorgung halbiert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, müssten jährlich mehr als 80 Millionen Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten.

Dies unterstreiche die Bedeutung des Wassersektors als internationaler Zukunftsmarkt. Mit mehreren Ministerien beteilige sich die Bundesregierung an der Gemeinschaftsinitiative German Water Partnership. Die Initiative, der sich rund 130 Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Wasserwirtschaft  angeschlossen hätten, solle deren Kompetenzen international besser vermarkten. Man wolle versuchen, eine ähnliche Plattform im Bereich der Abfallwirtschaft zu organisieren.

Die IFAT, die alle drei Jahre stattfindet, ist nach Angaben der Messe München GmbH die weltweit wichtigste Messe für Umwelt und Entsorgung. Auf der diesjährigen Schau, die bis diesen Freitag (9. Mai) dauert, zeigen rund 2500 Aussteller aus 42 Ländern neue Entwicklungen in Wassertechnologie, Umweltschutz und Entsorgung. Mit Blick auf den Klimawandel wurde das Themenspektrum erstmals um den Bereich Küsten- und Hochwasserschutz erweitert. Zu den weiteren Schwerpunkten gehören die Gewinnung von Biogas aus der Abfallverwertung, Technologien zur Luftreinhaltung sowie zur Sanierung von Abwasserkanälen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion