Gabriel warnt: Europas Autos müssen sparsamer werden

- München - Die europäische Automobilindustrie muss sich auf gesetzliche Vorgaben zur Senkung des Spritverbrauchs ihrer Neuwagen einstellen. Das kündigte Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) in einem Interview an. Hintergrund ist die nach wie vor hohe Klimabelastung durch den Straßenverkehr. Die Industrie verfehlt ihre selbst gesteckten Klimaschutz-Ziele. "Alle Automobilhersteller in Europa müssen runter mit dem Spritverbrauch", sagte Gabriel.

Denkbar seien verschiedene Instrumente, sowohl ordnungsrechtlicher als auch ökonomischer Art. "Etwa die Festlegung von Verbrauchsobergrenzen, ein Emissionshandelssystem für den Verkehrssektor, eine Kennzeichnungspflicht über den Spritverbrauch oder ein Mix aus mehreren Instrumenten", sagte Gabriel der "Welt am Sonntag". "Wir werden in unserer EU-Präsidentschaft mit den Mitgliedstaaten darüber reden, welche Lösungsmodelle am besten geeignet und konsensfähig sind."

Als mögliche Obergrenzen nannte der Umweltminister die ursprünglich von der europäischen Automobilindustrie ausgesprochene Selbstverpflichtung. Danach wollten die Konzerne freiwillig bis zum Jahr 2008 den Ausstoß von Kohlendioxid bei Neuwagen auf 140 Gramm pro Kilometer begrenzen. Das entspräche etwa einem Verbrauch von 5,8 Litern bei Benzin- und 5,1 Litern bei Dieselfahrzeugen. Dieses Ziel wird nach Einschätzung von Experten jedoch verfehlt.

So kommt der Autofachmann Ferdinand Dudenhöffer von der Fachhochschule Gelsenkirchen in einer Analyse für das Wirtschaftsmagazin "Capital" zu dem Ergebnis, dass die Emissionen zuletzt bei 161 Gramm lagen. "Das Ziel ist in diesem Jahr nicht mehr zu erreichen", sagte Dudenhöffer. "Das Einsparpotenzial durch Dieselfahrzeuge ist beinahe ausgereizt und Verbesserungen in der Motorentechnologie werden durch den Trend zu höheren PS-Zahlen und mehr Gewicht wieder wettgemacht", so Dudenhöffer.

Ein Verbrauch von 5,8 Litern bei Benzin- und 5,1 Litern bei Dieselfahrzeugen könne die erste Obergrenze sein, sagte Gabriel. "Der nächste Schritt wären dann 120 Gramm, deren Einhaltung ja die Autoindustrie bis 2012 angekündigt hat. Das entspräche einem Diesel- Verbrauch von deutlich unter 5 Litern", so der Umweltminister. In jedem Fall werde es "eine der großen Aufgaben der deutschen EU-Ratspräsidentschaft sein, zu thematisieren, welche Konsequenzen die EU-Regierungen aus dem absehbaren Scheitern der Selbstverpflichtung zu ziehen haben", erklärte Gabriel.

Nach Berechnungen Dudenhöffers liegt die Schuld für das Verfehlen der Eigenverpflichtung vor allem bei den deutschen Herstellern. So lägen die CO2-Emissionen in Europa bei den Fahrzeugen des VW-Konzerns im Schnitt bei 163, bei Daimler-Chrysler bei 184, bei BMW bei 190 und bei Porsche sogar bei knapp 300 Gramm pro Kilometer. Im Vergleich dazu stünden die Autogruppe Fiat mit Alfa-Romeo und Lancia sowie die PSA-Gruppe mit Citroën und Peugeot sowie Renault mit rund 150 Gramm recht gut da

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare