+
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Gabriel will Mittelstand weiter von Bürokratie entlasten

Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will mittelständischen Unternehmen mit einem weiteren "ambitionierten Bürokratieabbau" mehr Luft zum Investieren verschaffen.

Nach dem "kräftigen Impuls" von 1,4 Milliarden Euro im Zuge eines ersten Gesetzespakets werde ein zweites Bürokratieentlastungsgesetz angestrebt, kündigte Gabriel am Dienstag auf einer Konferenz zusammen mit den Spitzenverbänden der Wirtschaft in Berlin an.

Gabriel forderte den Mittelstand zugleich auf, bei der Digitalisierung der Wirtschaft mitzuziehen. Der Präsident des Industrieverbandes BDI, Ulrich Grillo, warnte, wenn der Mittelstand nicht mitgehe, verpassten Unternehmen Marktchancen von morgen.

DIHK-Präsident Eric Schweitzer verwies erneut darauf, dass der Fachkräftemangel inzwischen für jedes zweite mittelständische Unternehmen ein Risiko für die Geschäftsentwicklung sei. Die Flüchtlinge würden diese Lücke auf Sicht nicht schließen können. Handwerks-Präsident Hans Peter Wollseifer mahnte faire Chancen für den Mittelstand an bei Aufträgen für Straßen und Brücken.

Im März 2015 hatte die Bundesregierung eine "Bürokratiebremse" beschlossen. Ein weiterer Gesetzentwurf sah vor, mittelständische Firmen, Existenzgründer sowie Wachstumsfirmen von Pflichten zu befreien. Ende Juli 2015 hatten Gabriel und die Spitzenverbände zudem ein "Aktionsprogramm" vorgestellt, das Steuererleichterungen für Risikokapitalgeber, zusätzliche Finanzquellen, weniger Bürokratie und eine Fachkräfte-Initiative vorsah.

Thomas Gambke von der Grünen-Bundestagsfraktion kritisierte, Gabriels Reden zum Bürokratieabbau klängen immer schön: "Allerdings ist die Bürokratiebelastung der Wirtschaft in dieser Wahlperiode nur marginal gesunken." Die Grüne hätten bereits konkrete Vorschläge gemacht. Die Koalition habe aber sinnvolle Maßnahmen blockiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten
Bei der Munich Re übernimmt ein neuer Chef das Ruder - und der kämpft mit einem alten Problem. Ärger mit den Aktionären gibt es auch.
Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten
Uber plant Flugtaxis
Dallas/Mountain View - Den Tech-Unternehmern wird es auf dem Boden zu eng. Sie versprechen eine Transport-Revolution mit kompakten Fluggeräten. Die Projekte stecken …
Uber plant Flugtaxis
Bauern bangen wegen Frostschäden ums Geschäft
Ungünstiges Wetter hat die Landwirte in manchen Regionen eiskalt erwischt. Der Bauernverband dringt schon auf staatliche Hilfen.
Bauern bangen wegen Frostschäden ums Geschäft
Verizon-Deal bringt Yahoo-Chefin 186 Millionen Dollar ein
New York - Yahoo-Chefin Marissa Mayer wird trotz harter Kritik an ihrer Arbeit prächtig am Verkauf des Kerngeschäfts an den US-Telekomriesen Verizon verdienen.
Verizon-Deal bringt Yahoo-Chefin 186 Millionen Dollar ein

Kommentare