Gänsebraten verursacht enormen Stromverbrauch

Berlin - Der weihnachtliche Gänsebraten gehört für viele Deutsche genauso zum Fest wie der Tannenbaum. Nur der Stromrechnung bekommt der Festbraten nicht gut. Denn der Verbrauch ist enorm.

Nach Schätzung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) vom Mittwoch steigt der Strombedarf am ersten Weihnachtsfeiertag vor allem durch die Zubereitung des Bratens im Durchschnittshaushalt um etwa ein Drittel auf zwölf Kilowattstunden an. Hochgerechnet auf alle 40 Millionen Haushalte in Deutschland würden an diesem Feiertag etwa 120 Millionen Kilowattstunden mehr Strom als im Jahresdurchschnitt benötigt. Dies entspreche einem Jahresverbrauch von rund 34.000 Haushalten mit drei Personen, teilte der Branchenverband mit.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare