Galileo kann endlich abheben

Brüssel/Oberpfaffenhofen - Nach monatelangem Streit hat sich die EU auf eine Aufgabenverteilung für das Satelliten-Navigationssystem Galileo verständigt und damit ein Scheitern des Prestigeprojekts abgewendet. Die EU-Verkehrsminister erzielten eine Grundsatzeinigung über die Vergabe der lukrativen Aufträge für den Aufbau des 3,4 Milliarden Euro teuren Systems.

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee zeigte sich zuversichtlich, "dass die deutsche Raumfahrtindustrie einen wesentlichen Anteil bei der Realisierung dieses Projektes bekommt und dass ein sehr großer Anteil dieser 3,4 Milliarden" nach Deutschland fließen werde.

Die Zukunft des geplanten Bodenkontrollzentrums für Galileo im oberbayerischen Oberpfaffenhofen sei gesichert, sagte Tiefensee: "Oberpfaffenhofen ist eine tragende Säule für dieses System." Beim Satelliten-Bau werde Deutschland "mit EADS Astrium einen großen Anteil haben", prophezeite der Bundesverkehrsminister.

Letzteres ist allerdings nicht sicher, denn die Aufträge für den Satelliten-Bau sollen ausgeschrieben werden, wie Tiefensee einräumte. Es sei aber unbestritten, "dass es Expertise in Europa für die verschiedenen Segmente gibt, und Deutschland mit EADS Astrium ist sehr stark im sogenannten Space Segment".

Neben den bereits im Bau befindlichen Kontrollzentren in Oberpfaffenhofen und im italienischen Fucino soll es ein sogenanntes "Safety-of-Life"-Zentrum in Spanien geben, das für die Kontrolle sicherheitstechnisch besonders sensibler Bereiche wie den Luftverkehr gedacht ist. Spanien wurde die Möglichkeit eingeräumt, dieses Zentrum zu einem vollständigen dritten Bodenkontrollzentrum aufzubauen, allerdings "auf eigene Kosten", wie Tiefensee betonte. In der erst vergangene Woche beschlossenen Finanzplanung der EU für Galileo sind drei vollständige Bodenkontrollzentren nämlich nicht vorgesehen. Die spanische Regierung hatte bis zuletzt dafür gekämpft, dass ihr Wunschprojekt einen festen Platz in der Galileo-Architektur bekommen sollte. Da Italien und Deutschland es ablehnten, jetzt schon Aufgaben ihrer Zentren an Spanien abzutreten, stimmte Madrid gegen die von allen anderen EU-Staaten unterstützte Galileo-Vereinbarung.

Bei der Ausschreibung des für EADS Astrium interessanten Satelliten-Segments plant die EU-Kommission ein Sondermodell: Von den 26 noch fehlenden Satelliten sollen zunächst nur zehn bis zwölf gebaut werden. Hält das Unternehmen, das den Zuschlag dafür bekommt, alle Fristen und Vorgaben ein, so bekommt es automatisch auch den Auftrag für eine zweite Tranche von sechs bis acht Satelliten und bei weiterem Wohlverhalten auch für den Rest. Die EU-Kommission will sich auf diese Weise Sanktionsmöglichkeiten vorbehalten, um das Schicksal des Projekts nicht von einem einzigen Unternehmen abhängig zu machen. Sie zieht damit Konsequenzen aus den schlechten Erfahrungen der vergangenen Jahre: Bislang befindet sich selbst von den vier Testsatelliten für Galileo nur einer im All. Ursprünglich sollte das System bereits im kommenden Jahr betriebsbereit sein.

Das Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen ist bereits in Bau und soll Mitte nächsten Jahres fertiggestellt werden. Die Investitionen belaufen sich nach Angaben des Wirtschaftsministeriums auf über 14 Millionen Euro, der Freistaat fördert das Projekt mit 10 Millionen Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine turbulente Handelswoche leicht im Minus beendet. Nachdem der klare Ausgang der französischen Parlamentswahl und die Rekordjagd an …
Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Bickenbach/Karlsruhe (dpa) - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende …
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Wie kommt mehr Frachtverkehr von den überlasteten Autobahnen auf die umweltfreundlicheren Bahnschienen? Der Bund gibt nun einen finanziellen Impuls.
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es vor allem für Mütter attraktiver geworden zu sein, in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und …
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder

Kommentare