Galileo: Schub für die bayerische Wirtschaft

- Berlin - Der Weg für Europas Weltraum-Navigationssystem Galileo ist frei. Die Weltraumorganisation ESA und Galileo Industries unterzeichneten den Vertrag über die ersten vier Satelliten. Die Vereinbarung umfasst mehr als eine Milliarde Euro.

Die Gesamtkosten für Europas Alternative zum US-Navigationssystem GPS wurden von ESA und EU auf 3,8 Milliarden Euro veranschlagt. Deutschland trägt mit 500 Millionen Euro den größten Anteil. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) begrüßte den Vertragsabschluss. "Galileo ist eines der wichtigsten europäischen Gemeinschaftsprojekte", sagte Tiefensee. Der Vorstandschef von Galileo Industries, Günter Stamerjohanns, sprach von einem "Meilenstein" für das Projekt. Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber (CSU) erwartet vom europäischen Satelliten-Projekt Galileo einen Schub für die bayerische Wirtschaft. So erhalte Bayern unter anderem den Auftrag für Elektronik und Steuerung sowie für die Kabelausrüstung des Systems der ersten vier Galileo-Satelliten. "Durch diese Auftragspakete werden Arbeitsplätze gesichert."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bonusprogramm von Air Berlin wird ausgesetzt
Kunden der insolventen Fluglinie Air Berlin können ihre gesammelten Flugmeilen nicht mehr gegen Gratisflüge oder andere Prämien einlösen.
Bonusprogramm von Air Berlin wird ausgesetzt
Lebkuchen-Produktion läuft
Noch ist die Lust auf ein Eis größer - das hindert die Nürnberger Lebkuchenhersteller aber nicht daran, schon mal mit der Produktion der Weihnachtsleckereien zu …
Lebkuchen-Produktion läuft
Merkel will Games-Branche fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Förderung der Entwicklung von Computerspielen in Deutschland für ausbaufähig.
Merkel will Games-Branche fördern
Fertighäuser werden immer beliebter
Bad Honnef (dpa) - Fertighäuser werden in Deutschland immer beliebter. Die Zahl der Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise stieg in der …
Fertighäuser werden immer beliebter

Kommentare