Galileo: Schub für die bayerische Wirtschaft

- Berlin - Der Weg für Europas Weltraum-Navigationssystem Galileo ist frei. Die Weltraumorganisation ESA und Galileo Industries unterzeichneten den Vertrag über die ersten vier Satelliten. Die Vereinbarung umfasst mehr als eine Milliarde Euro.

Die Gesamtkosten für Europas Alternative zum US-Navigationssystem GPS wurden von ESA und EU auf 3,8 Milliarden Euro veranschlagt. Deutschland trägt mit 500 Millionen Euro den größten Anteil. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) begrüßte den Vertragsabschluss. "Galileo ist eines der wichtigsten europäischen Gemeinschaftsprojekte", sagte Tiefensee. Der Vorstandschef von Galileo Industries, Günter Stamerjohanns, sprach von einem "Meilenstein" für das Projekt. Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber (CSU) erwartet vom europäischen Satelliten-Projekt Galileo einen Schub für die bayerische Wirtschaft. So erhalte Bayern unter anderem den Auftrag für Elektronik und Steuerung sowie für die Kabelausrüstung des Systems der ersten vier Galileo-Satelliten. "Durch diese Auftragspakete werden Arbeitsplätze gesichert."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
London - Sie wollte bei Amazon lediglich ein Weihnachtsgeschenk für ihre Nichte bestellen, doch was sie in dem Paket fand, machte sie sprachlos. Ein Ausdruck …
Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
Dax im Minus - Anleger warten auf Rede von Theresa May
Die deutschen Anleger warten auf die Rede der britischen Premierministerin Theresa May. Der deutsche Leitindex Dax gibt nach.
Dax im Minus - Anleger warten auf Rede von Theresa May
Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede
Frankfurt/Main (dpa) - Das zuletzt schwer geschwächte britische Pfund hat sich vor einer Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May wieder etwas …
Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Die Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche bleiben ohne Ergebnis.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare