Schock-Nachricht für Boateng: Saison-Aus, WM-Teilnahme in Gefahr!

Schock-Nachricht für Boateng: Saison-Aus, WM-Teilnahme in Gefahr!

Galileo: Schub für die bayerische Wirtschaft

- Berlin - Der Weg für Europas Weltraum-Navigationssystem Galileo ist frei. Die Weltraumorganisation ESA und Galileo Industries unterzeichneten den Vertrag über die ersten vier Satelliten. Die Vereinbarung umfasst mehr als eine Milliarde Euro.

Die Gesamtkosten für Europas Alternative zum US-Navigationssystem GPS wurden von ESA und EU auf 3,8 Milliarden Euro veranschlagt. Deutschland trägt mit 500 Millionen Euro den größten Anteil. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) begrüßte den Vertragsabschluss. "Galileo ist eines der wichtigsten europäischen Gemeinschaftsprojekte", sagte Tiefensee. Der Vorstandschef von Galileo Industries, Günter Stamerjohanns, sprach von einem "Meilenstein" für das Projekt. Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber (CSU) erwartet vom europäischen Satelliten-Projekt Galileo einen Schub für die bayerische Wirtschaft. So erhalte Bayern unter anderem den Auftrag für Elektronik und Steuerung sowie für die Kabelausrüstung des Systems der ersten vier Galileo-Satelliten. "Durch diese Auftragspakete werden Arbeitsplätze gesichert."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nintendo verjüngt Firmenspitze
Tokio (dpa) - Der japanische Videospiele-Spezialist Nintendo bekommt wieder einen deutlich jüngeren Chef. Der 46-jährige Shuntaro Furukawa rückt im Juni an die …
Nintendo verjüngt Firmenspitze
Dax auf Stabilisierungskurs
Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem schwachen Start hat sich der Dax auf einen vorsichtigen Erholungskurs begeben.
Dax auf Stabilisierungskurs
300 Millionen mehr - Darum geht der Deutsche-Bank-Umbau so ins Geld
Die hohen Kosten sind ein Thema, das die Deutsche Bank nicht so leicht loswird. Jetzt soll auch der geplante Umbau teurer werden.
300 Millionen mehr - Darum geht der Deutsche-Bank-Umbau so ins Geld
Trotz Diesel-Affäre: Rekord bei VW
Wolfsburg - Der weltgrößte Autobauer Volkswagen ist trotz Dieselkrise und aller Turbulenzen an der Unternehmensspitze solide in das laufende Jahr gestartet.
Trotz Diesel-Affäre: Rekord bei VW

Kommentare