1. Startseite
  2. Wirtschaft

„Gas nur für Rubel“: Was bedeutet Putins Taktik jetzt für Deutschland?

Erstellt:

Von: Franziska Schwarz

Kommentare

Symbolbild im Ukraine-Konflikt und den Gaslieferungen aus Russland: Rubel-Scheine in der Nahaufnahme
Putins Anordnung lautet im Ukraine-Krieg aktuell: „Gas nur für Rubel“. © Sven Hoppe/dpa

Seit diesem Freitag sind Gas-Käufer in Europa verpflichtet, Rubel-Konten in Russland zu führen - die neuen Vorgaben sorgen jedoch weiter für Verwirrung. Das sagen Experten.

Berlin/Moskau - „Gas nur für Rubel“, lautet die Forderung von Wladimir Putin im eskalierten Ukraine-Konflikt. Seit dem 1. April gilt sein Dekret. Droht bei Nichtbefolgung ein Lieferstopp? Kanzler Olaf Scholz (SPD) hatte zunächst gelassen auf die Ankündigung des russischen Präsidenten reagiert. Nach eigenen Angaben liefert Russland den Rohstoff weiter in großem Umfang durch die Ukraine nach Europa. 

In der deutschen Wirtschaft gibt es dennoch große Sorgen. So warnte BASF-Chef Martin Brudermüller für den Fall eines Importstopps oder längerfristigen Ausfalls von russischen Energielieferungen vor beispiellosen wirtschaftlichen Schäden

Was steht im Dekret? Westliche Staaten sollen nach Putins Willen von nun an Konten bei der Gazprombank eröffnen, um weiter Gas zu erhalten. Sie müssen demnach über die Konten, die einen Bereich für Valuta - also Euro oder Dollar - und einen für Rubel haben, eine Zahlung in russischer Währung sicherstellen. Es könnten weiter Euro oder Dollar auf das russische Konto eingezahlt werden. Die Gazprombank tausche das Geld dann in Rubel und überweise den Betrag an Gazprom.

Gas-Lieferungen gegen Rubel: Wie läuft die Zahlung laut Putin-Dekret ab?

Tagesschau.de-Autor Till Bücker berichtete an diesem Freitag Details über die geplante Zahlungsweise. Ausländische Kunden sollen demnach zunächst auf ein Sonderwährungskonto des Typs „K“ in Euro oder Dollar überweisen. Die Gazprombank in Luxemburg verkaufe die Währung dann an der Börse in Moskau und schreibe anschließend den Ertrag auf dem Sonderwährungskonto gut.

Als nächster Schritt sollen die Rubel dann auf das Konto des russischen Gas-Lieferanten überwiesen werden, erst dann gilt die Zahlung als abgeschlossen. So werde es im entsprechenden Dekret Putins beschrieben.

Gas nur gegen Rubel: Wie profitiert Russland von dem neuen Dekret?

Analysten in Moskau gehen laut der Nachrichtenagentur AFP davon aus, dass das System erst im April und Mai zur vollen Wirkung kommt. Fachleute erwarten aber keine große Konsequenzen für deutsche Firmen.

Nach Angaben der russischen Seite dient das neue Schema vor allem dazu, den Eingang der Zahlungen sicherzustellen. Bisher habe es die Möglichkeit gegeben, das Geld formal über eine europäische Bank zu überweisen, die Summe aber anschließend zu blockieren. Das sagte der Direktor für Finanzmarktanalyse bei der Investmentgesellschaft Alfa Capital, Wladimir Bragin, der russischen Wirtschaftszeitung Wedomosti.

Ähnlich äußerte sich der russische Außenminister Sergej Lawrow an diesem Freitag: Es habe die Gefahr bestanden, dass weiter in Euro oder Dollar bezahlt werde und dann die Mittel im Zuge westlicher Sanktionen einfach beschlagnahmt würden.

Putin will Rubel-Kurs stärken: Auswirkung für Westen laut Experte „weniger dramatisch“

Mit der neuen Rubel-Forderung wolle Putin die „finanzielle und wirtschaftliche Souveränität“ Russlands stärken, sagte Janis Kluge, Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, zu tagesschau.de. Aber ändert das wirklich viel? Bereits jetzt gilt laut Beobachtern in Russland die Anordnung, dass alle Unternehmen, die Euros oder Dollars einnehmen, 80 Prozent davon in Rubel umtauschen müssen.

Gazprom und Rosneft müssen das nach Kluges Informationen auch - innerhalb von drei Tagen. „Somit entsteht eine Nachfrage nach der Währung, und sie wird gestärkt“, so Kluge zu tagesschau.de. Auch Ökonom Marcus Keupp sah das im tagesschau.de-Gespräch als Versuch, den Rubelkurs zu stützen. Da die Zahlungen aber weiter in Dollar und Euro geleistet werden können, „scheint es weniger dramatisch als zunächst dargestellt“, lautet seine Einschätzung. (frs mit Material der AFP)

Auch interessant

Kommentare