Gaspreis: Kartellamt kämpft

- Düsseldorf - Das Bundeskartellamt will mehr Wettbewerb auf Deutschlands Gasmarkt erzwingen. In einem Musterverfahren drohten die Wettbewerbshüter Deutschlands größtem Gasversorger Eon Ruhrgas für das nächste Jahr eine Untersagung der langfristigen Lieferverträge mit Stadtwerken an. Das Unternehmen hat nun einen Monat Zeit für eine Stellungnahme.

Ziel der Wettbewerbshüter ist es, die umfassenden Versorgungsverträge zu Fall zu bringen, mit denen die 15 deutschen Gasimporteure hunderte von Stadtwerken und Regionalversorgern auf bis zu 25 Jahre an sich gebunden haben. Das Kartellamt hofft dadurch, neuen Wettbewerbern den Zutritt zum deutschen Markt zu ermöglichen und den Preiswettbewerb anzuheizen.

"Die in den Gaslieferverträgen von Eon Ruhrgas enthaltenen Vereinbarungen mit Weiterverteilern verstoßen in ihrer Kombination von langfristigen Bezugsverpflichtungen und hohem Grad an tatsächlicher Bedarfsdeckung gegen europäisches und deutsches Kartellrecht", betonte Kartellamtspräsident Ulf Böge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare