Gaspreis: Kartellamt kämpft

- Düsseldorf - Das Bundeskartellamt will mehr Wettbewerb auf Deutschlands Gasmarkt erzwingen. In einem Musterverfahren drohten die Wettbewerbshüter Deutschlands größtem Gasversorger Eon Ruhrgas für das nächste Jahr eine Untersagung der langfristigen Lieferverträge mit Stadtwerken an. Das Unternehmen hat nun einen Monat Zeit für eine Stellungnahme.

Ziel der Wettbewerbshüter ist es, die umfassenden Versorgungsverträge zu Fall zu bringen, mit denen die 15 deutschen Gasimporteure hunderte von Stadtwerken und Regionalversorgern auf bis zu 25 Jahre an sich gebunden haben. Das Kartellamt hofft dadurch, neuen Wettbewerbern den Zutritt zum deutschen Markt zu ermöglichen und den Preiswettbewerb anzuheizen.

"Die in den Gaslieferverträgen von Eon Ruhrgas enthaltenen Vereinbarungen mit Weiterverteilern verstoßen in ihrer Kombination von langfristigen Bezugsverpflichtungen und hohem Grad an tatsächlicher Bedarfsdeckung gegen europäisches und deutsches Kartellrecht", betonte Kartellamtspräsident Ulf Böge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn ihr …
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen

Kommentare