Gaspreis: Kartellamt kämpft

- Düsseldorf - Das Bundeskartellamt will mehr Wettbewerb auf Deutschlands Gasmarkt erzwingen. In einem Musterverfahren drohten die Wettbewerbshüter Deutschlands größtem Gasversorger Eon Ruhrgas für das nächste Jahr eine Untersagung der langfristigen Lieferverträge mit Stadtwerken an. Das Unternehmen hat nun einen Monat Zeit für eine Stellungnahme.

Ziel der Wettbewerbshüter ist es, die umfassenden Versorgungsverträge zu Fall zu bringen, mit denen die 15 deutschen Gasimporteure hunderte von Stadtwerken und Regionalversorgern auf bis zu 25 Jahre an sich gebunden haben. Das Kartellamt hofft dadurch, neuen Wettbewerbern den Zutritt zum deutschen Markt zu ermöglichen und den Preiswettbewerb anzuheizen.

"Die in den Gaslieferverträgen von Eon Ruhrgas enthaltenen Vereinbarungen mit Weiterverteilern verstoßen in ihrer Kombination von langfristigen Bezugsverpflichtungen und hohem Grad an tatsächlicher Bedarfsdeckung gegen europäisches und deutsches Kartellrecht", betonte Kartellamtspräsident Ulf Böge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ökostrom-Rekord in Deutschland
Immer mehr Elektrizität in Deutschland wird aus erneuerbaren Energien erzeugt. Der Eon-Konzern hat nun Rekordzahlen für das bisherige Jahr veröffentlicht. Dass der …
Ökostrom-Rekord in Deutschland
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Palo Alto (dpa) - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lkw-Flotten. Der weltgrößte …
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe
Erstmals seit der Pleite von Airberlin gibt der Chef der Fluglinie, Thomas Winkelmann, Einblick in die Hintergründe des Desasters. Vermutungen, die Insolvenz und der …
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe
Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen
Weniger Sozialabgaben, mehr Hartz IV, Ende des 500-Euro-Scheins: Im kommenden Jahr müssen sich die Verbraucher wieder auf einige Änderungen einstellen.
Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Kommentare