Gaspreise zum Jahresanfang erneut kräftig gestiegen

- Heidelberg - Die Gaspreise sind für die Haushalte in Deutschland erneut kräftig gestiegen. Zum Jahresanfang zahlt ein Haushalt für den Gasbezug durchschnittlich knapp 10 Prozent mehr als vor einem Jahr und um fast ein Drittel mehr als zu Jahresbeginn 2005.

Das ergaben Berechnungen des Verbraucherportals Verivox für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ/Mittwoch). Verivox hat die Preise von über 700 Gasversorgern in Deutschland ausgewertet. Bezogen ist die Auswertung auf einen durchschnittlichen Haushalt (vier Personen) mit einem Verbrauch pro Jahr von 20 000 kWh Erdgas. Die Gasrechnung für diesen Haushalt belaufe sich inzwischen auf 1355,22 Euro im Jahr.

Vergleicht man die Gaspreisjahresrechnung in Deutschland zum Jahreswechsel, so lag diese Mitte Januar für einen Vier-Personen- Haushalt durchschnittlich um rund 31 Euro höher als Ende Dezember. Darin enthalten sei die gestiegene Mehrwertsteuer, teilte die Verivox GmbH (Heidelberg) mit.

Die Differenz zwischen den preisgünstigsten Anbieter und dem teuersten liege bei rund 500 Euro pro Jahr. Aktuell zahlen die Kunden der e-ben GmbH & Co.KG für 20 000 kWh/Jahr in Bensheim (Südhessen) deutschlandweit den günstigsten Tarif mit 1080,00 Euro. Die Stadtwerke Leipzig berechnen ihren Kunden für dieselbe Menge Erdgas 1582,22 Euro und liegen damit an der Spitze. In Leipzig sei das Gas damit 46,5 Prozent teurer als in Bensheim.

Durchschnittlich kosteten 20 000 kWh Erdgas zum 1. Januar 2005 genau 1038,86 Euro. Zum 1. Januar 2006 waren es 1236,89 Euro und zum 31. Dezember 2006 wurden 1324,49 Euro berechnet. Zum 17. Januar mussten 1355,50 Euro bezahlt werden, geht aus den Berechnungen von Verivox hervor, die der dpa vorliegen.

Dennoch scheine der Scheitelpunkt der Gaspreissteigerungen überschritten, berichtete Verivox. Immerhin 138 Gasversorger hätten zum 1. Januar 2007 ihre Gaspreise trotz Mehrwertsteuererhöhung sogar gesenkt. So hätten sich die Kunden der Stadtwerke Hilden GmbH (Nordrhein-Westfalen) über eine Preissenkung um 71,52 Euro zum Jahreswechsel freuen können, während die Kunden der Stadtwerke Leipzig AG seit dem 1. Januar 2007 genau 183,72 Euro mehr für 20 000 kWh Erdgas pro Jahr bezahlen müssten.

Verivox ist zuversichtlich, dass der Wettbewerb auf dem Gasmarkt im Jahre 2007 "große Fortschritte machen wird". Peter Floyd Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox sagte zur FAZ: "Zurzeit sehen wir nur die Spitze des Eisbergs. Viele Anbieter rechnen intensiv, wo sich der Einstieg in den Gasmarkt lohnt. Sobald die Netznutzungsentgelte feststehen, wird der Wettbewerb in vielen Städten und Regionen losgehen."

Für die Verbraucher legt Verivox eine aktuelle Liste von aktuell mehr als 730 Gasversorgern in Deutschland vor und berechnet die Preisentwicklung gegenüber dem Vorjahr. Verivox betreibt seit 1998 das Verbraucherportal. Verbraucher könnten schnell, unkompliziert und kostenfrei alle Telekommunikations- und Energietarife vergleichen und durch einen Anbieterwechsel bares Geld sparen. Verivox bezeichnet sich als unabhängiger und neutraler Dienstleister.

Das Bundeskartellamt hatte Anfang Januar einen bundesweiten Gaspreisvergleich im Internet veröffentlicht, in dem zum Stichtag Mitte November drastische Preisdifferenzen von bis zu 60 Prozent festgestellt wurden. Danach waren die Preise in Süddeutschland, vor allem in Bayern, tendenziell höher. Die Veröffentlichung hatte zu scharfen Protesten von Verbraucherschützern und Politikern an der Preispolitik der Energieversorger geführt. Der Bund der Energieverbraucher ermutigte die Verbraucher, ihre Gasrechnungen nicht komplett zu bezahlen. Die enormen Preisdifferenzen bewiesen, dass die Anbieter den fehlenden Wettbewerb zu überhöhten Preissteigerungen missbraucht hätten. (Internet: www.verivox.de/)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare